... lade FuPa Widget ...
VfB Straubing auf FuPa

VfB Straubing empfängt zum Nachholspiel den Aufsteiger ASV Degernbach

Andi Moszek möchte sich mit seiner Mannschaft den Sieg und die Herbstmeisterschaft holen. Foto von: Mark Glatki (Straubing)

VfB Straubing bei Punktgewinn „Herbstmeister“.

(ak) Am Freitagabend können sich die Zuschauer auf ein Derby freuen. Straubing gegen Degernbach gab es zuletzt im April 2015 in der Kreisliga. Nun gibt es im Nachholspiel den ersten Vergleich in der Bezirksliga. Das normal für Samstag, 02. September angesetzte Spiel fiel aufgrund damaligen Starkregens der Unbespielbarkeit des Platzes zum Opfer. Der ASV Degernbach wurde vergangene Saison Vizemeister in der Kreisliga Straubing. In der Aufstiegsrelegation zur Bezirksliga setzte man sich erst mit 3:1 gegen die SpVgg G/W Deggendorf durch. Den endgültigen Aufstieg schaffte man dann mit einem 3:1 Sieg gegen die SpVgg Niederaichbach. So gelang nun innerhalb von sechs Jahren der Durchmarsch von der A-Klasse Deggendorf in das niederbayerische Fußballoberhaus. Dort gab Abteilungsleiter Mathias Wilmerdinger als Saisonziel den Klassenerhalt aus. Dazu konnten vor der Saison alle Leistungsträger gehalten werden. Sieben Neuzugänge kamen zum Kader hinzu. Neben drei Nachwuchsspielern verpflichtete man Vitalij Abb (VfB Straubing), Lucas Grüneisl (SV Neukirchen-Steinburg), Andrei Beica und Gabriel Bernat (beide SpVgg Straubing). Spielertrainer ist wie im Vorjahr Norbert Kammerl. Co-Trainer ist Torwart Waldemar Trozenko. Damit hütet das Degernbacher Tor ein absoluter Leistungsträger. Trozenko stand fast ein Jahrzehnt beim TSV Bogen in der Bezirksliga, Bezirksoberliga, Landesliga und Bayernliga im Kasten. In der Winterpause der letztjährigen Aufstiegssaison wechselte Trozenko nach Degernbach. Weitere Leistungsträger im Degernbacher Kader sind Mittelfeldspieler Billy Bonakis und Spielführer Max Gerl. Nach einem gelungenen Saisonstart kam in den letzten Spielen aber etwas Sand in das Getriebe. Dies war auch einigen verletzten Spielern geschuldet. Auch im heutigen Auswärtsspiel in Straubing muss Degernbach auf Benedikt Gerl und Lukas Grüneisl verzichten. Hinter den Einsätzen von Vitalij Abb und Waldemar Trozenko steht noch ein Fragezeichen. Trotzdem wird in Straubing zumindest ein Punktgewinn angestrebt.

Der VfB Straubing kehrte letzten Sonntag mit einem knappen, letztlich aber doch verdienten 2:1 Sieg aus Neufraunhofen zurück. Verdient deswegen, weil man mannschaftlich trotz der zahlreichen Ausfälle eine geschlossene Leistung ablieferte. Personell wird sich auch im heutigen Derby nicht viel ändern. Jedoch wird im heutigen Heimspiel ganz klar ein Sieg angestrebt. Ein positiver Nebeneffekt wäre die damit verbundene Herbstmeisterschaft. Vor heimischen Publikum will man aber nicht nur kämpferisch, sondern auch wieder einmal spielerisch überzeugen. Mit dem angestrebten Heimsieg sollen auch die VfB-Zuschauer für Ihre Treue belohnt werden. "Im Derby gegen Degernbach wollen wir als Sieger vom Platz gehen und so unsere Tabellenführung weiter festigen. Wir haben in Neufraunhofen in kämpferischer Hinsicht eine geschlossene Mannschaftsleistung abgeliefert. Alle Spieler zeigten vollen Einsatz; mit der gleichen Einstellung müssen wir nun auch in das Spiel gegen Degernbach gehen. Der ASV hat wohl auch einige Ausfälle zu verzeichnen, kann an einem guten Tag aber jede Mannschaft in der Liga schlagen. So müssen wir uns auf einen harten Fight einstellen", so VfB-Trainer Lucas Altenstrasser. Die VfB-Stadiongaststätte ist ab 18 Uhr geöffnet. Schiedsrichter der Begegnung ist Herr Horea Muresan (Johanniskirchen), Anpfiff ist um 19.30 Uhr.

Sonntag, 16 Uhr – erneute Derbyzeit beim SC Kirchroth

Im ersten Spiel zur Rückrunde kommt es gleich zum Donau-Derby. Dabei empfängt der SC Kirchroth den VfB Straubing. Das Hinspiel zum Saisonauftakt endete 0:0. Mit diesem Ergebnis könnte wohl der gastgebende SC auch jetzt im Rückspiel besser leben wie der VfB Straubing. Dieser strebt in Kirchroth einen Sieg an, egal mit welcher Aufstellung das Spiel bestritten werden kann. Die wohl zahlreichen Zuschauer können sich aber mit Sicherheit auf eine spannende Partie freuen. "Zum einen haben Derbys Ihre eigenen Gesetze, zum anderen benötigt Kirchroth jeden Punkt im Abstiegskampf. So erwartet uns in Kirchroth ein sehr schweres Spiel. Wir wollen jedoch zum Rückrundenauftakt am besten einen Sieg einfahren. Dazu müssen wir gegen die heimstarke Kirchrother Elf aber eine konzentrierte und geschlossene Mannschaftsleistung abliefern", so VfB-Trainer Andreas Kröber. Schiedsrichter der Begegnung ist Herr Jakob Putz (Perlesreut), Anpfiff ist um 16 Uhr.

VfB Straubing: Slobodan Arsic, Michael Lingauer, Paul Kwasny, Lucas Altenstrasser, Andi Moszek, Youssouf Dembele, Klaus Baumann, Mato Marcinkovic (?), Aaron Bice, Ahmed Ahmedov, Tobias Judenmann, Lorent Dobruna, Patrick Eberl, Severin Muthmann (?), Tsvetan Antov, Kevin Bauer.

VfB Straubing beim starken Aufsteiger SV Neufraunhofen gefordert

Andi Moszek und seine Mannschaft wollen in Neufraunhofen einen Sieg holen. Foto von: Mark Glatki (Straubing)

Sonntag um 15 Uhr Spielbeginn im dortigen Waldstadion.

(ak) Nach dem letzten Auswärtsspiel in Velden führt der Weg des VfB erneut in den Landkreis Landshut und zwar in die Nachbargemeinde von Velden, nach Neufraunhofen. Beide Mannschaften streben in diesem Spiel einen Sieg an. Neufraunhofen für den frühzeitigen Klassenerhalt, Straubing für den Kontakt zur Tabellenspitze. Der SV Neufraunhofen spielt erstmals in der höchsten niederbayerischen Spielklasse. Nach Jahrzehnten in der Kreisklasse und Kreisliga gelang letzte Saison der Aufstieg in die Bezirksliga. Und dies äußerst überzeugend. Man holte sich die Meisterschaft in der Kreisliga Landshut mit 70 Punkten, 62:17 Toren und vor allem ohne eine einzige Saisonniederlage. Für die erste Bezirksligasaison gab Abteilungsleiter Oskar Schall als Saisonziel den Klassenerhalt aus. Und diese Vorgabe scheint man wohl früh zu erreichen. Neufraunhofen ist mittlerweile mit 20 Punkten bis auf den siebten Tabellenplatz geklettert. Vor allem auf dem eigenen Platz ist man eine Macht. Neufraunhofen mit nur gut 1000 Einwohnern ist mit etwa 320 Zuschauern im Schnitt bei den Heimspielen der Zuschauerkrösus der Bezirksliga-West. Durch diese hervorragende Unterstützung, Stimmung und Anfeuerung verfügt man über eine sehr große Heimstärke und macht jedem Gast das Leben schwer. Der Aufstiegstrainer Daniel Ziesche trat nach dem Aufstieg aus beruflichen Gründen von der Kommandobrücke ab und so führt Marco Kluge die Elf nun als Spielertrainer bei seiner ersten Trainerstation auf das Feld. Dabei kann er auf die komplette Meisterelf zurückgreifen, denn alle Leistungsträger konnten gehalten werden. Dies sind zum Beispiel Mittelfeldstratege Florian Schöne (letzte Saison 13 Tore, 15 Torvorlagen) und die beiden Stürmer Max Ostermeier (20 Tore, 3 Vorlagen) und Michael Gerauer (12 Tore, 13 Vorlagen). Im Tor war Marco Michalke ein sicherer Rückhalt. Dieser muss sich den Nummer Eins-Status diese Saison aber mit Neuzugang Thomas Huber vom TSV Buchbach II teilen. Weitere Neuzugänge sind Abwehrspieler Christian Sonnleitner (TSV Buchbach II) und Stürmer Michael Koller (TSV Velden). Koller laboriert zurzeit aber an einer Schulterverletzung und ist nicht einsetzbar. Weitere Ausfälle sind Abwehrspieler Josef Aigner (Muskelverletzung) und Florian Schöne (Syndesmosebandanriss). Jedoch hat Neufraunhofen genug Qualität und Quantität, wie die beiden letzten Siege mit 2:1 gegen Vilsbiburg und mit 1:0 in Abensberg zeigten. Auch im anstehenden Heimspiel gegen Straubing will man nun punkten, am besten dreifach.

Gabriel Lozancic, Kevin Bauer, Ivan Uvalic, Julian Runge, Andreas Judenmann, Kamil Hein – dies ist nicht Teil der Straubinger Aufstellung. Vielmehr die momentane Ausfallliste und nun bereits seit Mitte August andauernde Verletztenmisere auf VfB-Seite. Den Sieg im letzten Heimspiel gegen Dingolfing verschenkte man aber nicht wegen der Ausfälle. „Wieder einmal hatten wir zu Hause einen Big-Point. Endlich einmal hatten wir mit knapp vierhundert Zuschauern eine tolle Kulisse. Doch wieder einmal konnten wir zu Hause die Punkte nicht einfahren. Dabei war unsere Leistung grundsätzlich in Ordnung. Jedoch leisteten wir uns zwei kapitale Abwehrfehler und unsere Chancenverwertung war schlicht grottenschlecht – so standen wir zum Abpfiff beim 1:2 mit leeren Händen da. Der Mannschaftsabend nach dem Dingolfing-Spiel war dann eine gute Sache, wurde doch so manche Wunde geschlossen. Während der Woche haben wir nun gut gearbeitet und wir fahren grundsätzlich gut gerüstet nach Neufraunhofen – von der Personalsituation einmal abgesehen. Aber egal – wir müssen in diesem Auswärtsspiel unsere spielerischen und kämpferischen Fähigkeiten voll ausschöpfen, dann klappt es auch mit dem angestrebten Auswärtssieg“, so VfB-Trainer Andreas Kröber. Zu diesem Auswärtsspiel wird kein Bus eingesetzt. Die Anschrift des Neufraunhofer Fußballplatzes für Selbstfahrer lautet: Waldstadion Neufraunhofen, Wambacher Straße 33 in 84181 Neufraunhofen.

VfB Straubing: Slobodan Arsic (Michael Lingauer), Klaus Baumann, Aaron Bice, Lucas Altenstrasser, Mato Marcinkovic, Tsvetan Antov, Lorent Dobruna, Paul Kwasny, Ahmed Ahmedov, Tobias Judenmann, Andi Moszek, Severin Muthmann, Patrick Eberl.

Schiedsrichter: Lukas Trägner (Marklkofen) – Anpfiff: 15 Uhr

VfB Straubing will beim TSV Gangkofen auf Sieg spielen

Lucas Altenstrasser (Vordergrund) möchte mit seinem Team auch in Gangkofen punkten. Foto von: Mark Glatki (Straubing)

Samstag um 17 Uhr beim Aufsteiger gefordert.

(ak) Der Aufsteiger Gangkofen empfängt den VfB Straubing. Dabei braucht Gangkofen jeden Punkt für den Klassenerhalt. Der VfB Straubig darf sich dagegen im Kampf um die Tabellenspitze keinen Punktverlust leisten. Der TSV Gangkofen spielte zwei Jahre in der Bezirksliga-West. Nach der Saison 2015/2016 musste man jedoch den Abstieg in die Kreisliga hinnehmen. Jedoch stieg man dann letztes Jahr als souveräner Meister der Kreisliga Passau sofort wieder in die Bezirksliga-West auf. Dort gab der der sportliche Leiter von Gangkofen, Peter Stöger, den Klassenerhalt als Saisonziel aus. Der junge spielende Aufstiegstrainer Tobias Huber (25 Jahre) kann dabei eigentlich auf den kompletten Meister-Kader  zurückgreifen. Mit Abwehrspieler Christoph Obermaier (in die Landesliga Südost zum TuS Pfarrkirchen) verließ nur ein Stammspieler den relativ großen Kader. Dazu gingen drei Ergänzungsspieler. Aufgrund der guten Jugendarbeit in Gangkofen konnte man so in der Sommerpause auf fremde Neuzugänge komplett verzichten. Gangkofen stellt mit einem Altersdurchschnitt von 24,04 Jahren auch eine der jüngsten Mannschaften der gesamten Bezirksliga. Alle Spieler sind an, bzw. um die zwanzig Jahre. Abwehrroutinier Tobias Nömayr ist mit seinen 33 Jahren der "Opa" der Mannschaft. Leistungsträger sind wie schon im Vorjahr Torwart und Spielführer Michael Krautner, welcher in sein fünftes Jahr in Gangkofen geht. Im Mittelfeld sorgen Michael Koppermüller (bislang vier Tore) und Stürmer Patrick Golobic (bislang ebenfalls vier Tore) für Spielkultur und Torgefahr. Bislang konnte man vierzehn Tore erzielen. Jedoch stehen auch siebzehn Gegentore zu Buche. So belegt man aktuell mit 14:17 Toren bei elf Punkten den zwölften Tabellenplatz. Die letzten drei Ligaspiele konnte man nicht gewinnen. So wird im heutigen Heimspiel gegen Straubing auf alle Fälle ein Punktgewinn angestrebt um den angestrebten Klassenerhalt auch verwirklichen zu können. An einem guten Tag ist die Gangkofener Elf auch zu Erfolgen fähig. Dies zeigen die bisherigen Siege gegen den TSV Langquaid (1:0), beim TSV Velden (2:0) und gegen den SC Kirchroth (5:1) deutlich. Trainer Tobias Huber kann im Heimspiel bis auf Manuel Mandl (Knieverletzung) auf den kompletten Kader zurückgreifen.

Dem VfB Straubing gelang nach Startschwierigkeiten in der Vorwoche letztlich ein doch verdienter 2:1 Heimsieg gegen den SV Hebertsfelden. Die Mannschaft hat aber vor allem in den letzten Spielen gelernt, dass aufgrund des seit Wochen stark dezimierten Kaders kein Hurra-Fußball möglich ist. Aus einer gesicherten Defensive versucht man gezielt Nadelstiche in der Offensive zu setzen. Und dieses Konzept gelingt von Spiel zu Spiel besser. Das taktische Konzept muss auch in Gangkofen aufgehen, um den angestrebten Auswärtssieg verwirklichen zu können. Fehlen werden hierbei der VfB-Elf weiterhin Kamil Hein (Leistenverletzung), Kevin Bauer (Reha nach Oberarmbruch), Severin Muthmann (beruflich verhindert) und Gabriel Lozancic (Bänderriss). Julian Runge könnte dagegen nach überstandener Oberschenkelverletzung in den Kader zurückkehren. „Vor allem mit unserer Leistung in der zweiten Halbzeit im Heimspiel letzte Woche gegen Hebertsfelden war ich zufrieden. Darauf können und müssen wir nun in Gangkofen aufbauen. Die junge, eingespielte und kampfstarke Gangkofener Mannschaft wird uns mit Sicherheit alles abverlangen. Wir müssen vom Anpfiff weg bereit für das Spiel sein. Nur wenn wir an unsere Leistungsgrenze gehen, werden wir erfolgreich sein und mit dem angestrebten Auswärtssieg die Heimreise antreten können“, so VfB-Trainer Andreas Lahner. Zu diesem Auswärtsspiel wird kein Bus eingesetzt. Die Anschrift des Gangkofener Fußballplatzes für Selbstfahrer lautet: Sportanlage Gangkofen, Heiligenbrunn 3 in 84140 Gangkofen.

VfB Straubing: Slobodan Arsic, Michael Lingauer, Paul Kwasny, Ahmed Ahmedov, Julian Runge (?), Mato Marcinkovic, Aaron Bice, Andreas Judenmann, Lukas Altenstrasser, Lorent Dobruna, Ivan Uvalic, Klaus Baumann, Tsvetan Antov, Patrick Eberl, Tobias Judenmann.

Schiedsrichter: Thomas Plötz (Offenberg) - Anpfiff: 17 Uhr

VfB Straubing vor schwerer Auswärtshürde bei der DJK-SV Altdorf

Andreas Judenmann (VfB Straubing) will mit seiner Mannschaft auch in Altdorf punkten. Foto von: Mark Glatki (Straubing)

Am Sonntag um 17 Uhr steigt das Spitzenspiel der Bezirksliga-West

(ak) Am Sonntag-Spätnachmittag geht es um die Tabellenführung. Dabei empfängt der derzeitige Rangdritte Altdorf den derzeitigen Tabellenführer Straubing.

Die DJK-SV Altdorf ist in der bisherigen Spielrunde die Überraschungsmannschaft der Bezirksliga-West. Letzte Saison erreichte man in der Abschlusstabelle den zehnten Tabellenplatz. Als Saisonziel gab Teammanager Walter Sprinz einen einstelligen Tabellenplatz aus. Momentan belegt man aber sogar - bei einem Spiel weniger - den dritten Tabellenplatz. Dabei ist man immer noch ungeschlagen. Die Elf von Trainer Jürgen Stadler und dem spielenden Co-Trainer Tobias Zauner erreichte bislang drei Siege und zwei Unentschieden. Vor allem auf dem heimischen Platz ist man eine Macht. Die letzte Heimniederlage datiert vom 16.10.2016 (!) mit 0:2 gegen den TV Aiglsbach. Dies kommt nicht von ungefähr. In der Sommerpause konnte man alle Leistungsträger halten. Weiterhin stießen mit Stürmer Nils Wagensonner (TSV Vilsbiburg) Mittelfeldspieler Dawid Gutowski (SC Landshut-Berg) zwei hochkarätige Neuzugänge und drei Nachwuchsspieler zum Kader. Nils Wagensonner ist nun auch schon mit bislang fünf Saisontoren der aktuelle Altdorfer Torjäger Nummer eins. Ein großer Rückhalt der Altdorfer Mannschaft ist auch Torwart Christoph Wittmann, der torgefährliche Spielführer und Mittelfeldspieler Stefan Weller, sowie die Abwehrstrategen Maximilian Brey und Christoph Lieb. Letzte Saison verlor man in Straubing unglücklich mit 1:2. In Altdorf trennte man sich 1:1 Unentschieden. Aufgrund der derzeitigen Form strebt man nun aber gegen Straubing einen Heimsieg an. Dabei kann Altdorf auf den kompletten Kader zurückgreifen.

Der VfB Straubing startete ebenfalls sehr ordentlich in die Saison. Momentan ist man sogar Tabellenführer. Doch die Belastungen der letzten drei englischen Wochen schlagen sich nun auf den Kader nieder. So musste man während der Woche beim Pokalspiel gegen Türk Gücü Straubing (0:3) mittlerweile sieben Stammspieler verletzungsbedingt ersetzen. Gegen Altdorf hofft man aber auf die Rückkehr des einen oder anderen Spielers. Sicher ausfallen werden Severin Muthmann (Zerrung), Gabriel Lozancic (Bänderriss) und Kevin Bauer (Reha nach Oberarmbruch). "Wir haben in Altdorf das siebte Pflichtspiel innerhalb von knapp drei Wochen. Diese Belastung geht langsam an die Substanz der Spieler, bzw. macht sich an immer mehr verletzten und angeschlagenen Spielern bemerkbar. Welche Mannschaft am Sonntag aufläuft, können wir heute noch nicht sagen. Altdorf steht zudem nicht umsonst in der Spitzengruppe der Bezirksliga. Sie haben eine eingespielte Mannschaft mit viel Qualität und vielen guten Einzelspielern. Zudem ist Altdorf vor allem auf dem eigenen Platz eine Macht. Wir werden jedoch versuchen mit vollem Einsatz den angestrebten Punktgewinn zu verwirklichen", so VfB-Co-Trainer Andreas Kröber. Zu diesem Auswärtsspiel wird kein Bus eingesetzt. Die Anschrift des Altdorfer Fußballplatzes für Selbstfahrer lautet: Böhmerwaldstraße 31 in 84032 Altdorf.

VfB Straubing: Michael Lingauer, Slobodan Arsic, Paul Kwasny, Tsvetan Antov, Andreas Judenmann, Andi Moszek, Kamil Hein (?), Aaron Bice, Tobias Judenmann, Klaus Baumann, Lorent Dobruna, Lucas Altenstrasser, Ahmed Ahmedov, Patrick Eberl.

Schiedsrichter: Simon Schreiner (Reichenberg) - Anpfiff: 17 Uhr

VfB Straubing will mit Heimsieg Kontakt zur Tabellenspitze halten

Aaron Bice (Bildmitte) strebt mit seiner Mannschaft gegen Hebertsfelden einen Heimsieg an. Foto von: Mark Glatki (Straubing)

Am Samstag um 16.00 Uhr empfängt der VfB Straubing den SV Hebertsfelden.

(ak) Zum Heimspiel empfängt der VfB Straubing aus dem Landkreis Rottal-Inn den SV Hebertsfelden. Diese wollen punkten um Ihren Mittelfeldplatz zu halten. Der VfB Straubing möchte dagegen voll punkten, um den Kontakt zur Tabellenspitze zu halten. Der SV Hebertsfelden schloss die vergangene Saison auf dem zehnten Tabellenplatz in der Bezirksliga-Ost ab. Dieses Jahr treten die Rottaler nun wieder in der West-Staffel der Bezirksliga an. Dort belegt man momentan den elften Tabellenplatz. Dieser Mittelfeldplatz entspricht auch dem Saisonziel des sportlichen Leiters Stefan Doriant. Musste man in der vergangenen Sommerpause doch den Abgang von neun Spielern verkraften. Darunter waren ehemalige Leistungsträger wie Abwehrspieler Jetmir Mula (zum TuS Walburgskirchen), die Mittelfeldspieler Patrick Hahn und Paul Angermeier (beide zum Landesligisten TuS 1860 Pfarrkirchen), oder auch Mittelfeldspieler Marcel Thallinger zum SSV Eggenfelden. Dem gegenüber stehen fünf Neuzugänge. Vier davon sind mittlerweile Stammspieler, bzw. echte Leistungsträger in der aktuellen Mannschaft. Dies sind der rumänische Torwart Raducu Mogosanu. Abwehrspieler Michael Dotzauer vom ETSV 09 Landshut, Mittelfeldspieler Marco Strasser vom TuS 1860 Pfarrkirchen und Stürmer Martin Stefcak von der SG Johanniskirchen/Emmersdorf. Dieser hat in der laufenden Runde bereits drei Tore erzielt. Trainer Alfred Arbinger formt momentan aus den Neuzugängen und den verbliebenen Leistungsträgern eine schlagkräftige Truppe. Hebertsfelden ist dabei oft dem Gegner ebenbürtig, der letzte Kick fehlt jedoch teilweise noch. Die bisherigen vier Niederlagen fielen meist denkbar knapp mit einem Tor Unterschied aus. Doch die Hebertsfeldener Urgesteine Christian Haslbeck (Stürmer, aktuell fünf Tore) und Mittelfeldspieler Simon Frischhut oder Philipp Baumann gehen optimistisch in die nächsten Spiele und streben in Straubing zumindest einen Punktgewinn an. In der Vorwoche gewann man jeden falls schon mal verdient mit 4:2 gegen den TSV Abensberg.

Auf Seiten des VfB Straubing verlor man am letzten Spieltag in Kelheim mit 1:2 und damit auch die Tabellenführung. Die Niederlage war letztlich verdient. Das verlorene Spiel hatte jedenfalls seine Gründe. Zum einen war Kelheim in diesem Spiel einfach die etwas aktivere Elf. Der VfB-Mannschaft dagegen fehlte die Frische und der letzte Siegeswille. Zum anderen machten sich auch die vielen Spielerausfälle bei insgesamt neun Pflichtspielen auf die letzten vier Wochen bemerkbar. Teilweise bis zu acht verletzte, bzw. berufsbedingt verletzte Spieler standen nicht zur Verfügung. Jedoch soll dies keine Ausrede für mangelnde Einsatz- oder Laufbereitschaft sein. Vergangene Woche wurde nun jedenfalls gut trainiert und regeneriert. Lorent Dobruna kehrt in den Kader zurück. Weiterhin ausfallen werden aber Severin Muthmann (Oberschenkelverletzung), Gabriel Lozancic (Bänderriss), Kevin Bauer (Reha nach Oberarmbruch), Kamil Hein (Leistenverletzung) und Julian Runge (Oberschenkelverletzung). Trotzdem strebt man nun gegen Hebertsfelden ganz klar einen Heimsieg an um weiterhin Kontakt mit der Spitzengruppe der Bezirksliga-West zu halten.

„Wir haben in Kelheim eine schwache Leistung abgeliefert. Kelheim ist deswegen letztlich auch als verdienter Sieger vom Platz gegangen. Jedoch merkt man unserem durch Verletzungen arg dezimierten Kader nun auch die Belastungen der letzten Wochen an. Dies soll jedoch keine Ausrede sein. Wir haben während der Woche ordentlich trainiert und auch viel regeneriert. Wir gehen nun gut gerüstet in das Heimspiel gegen Hebertsfelden. Dies ist auch notwendig, denn Hebertsfelden stellt eine kampf- und spielstarke Mannschaft. Hebertsfelden hat viele Spiele mit nur einem Tor Unterschied verloren und könnte bei etwas mehr Glück viel weiter oben in der Tabelle stehen. Auf alle Fälle müssen wir vom Anpfiff weg für das Spiel bereit sein um den angestrebten Heimsieg zu verwirklichen“, so VfB-Co-Trainer Andreas Kröber.

VfB Straubing: Michael Lingauer, Slobodan Arsic, Paul Kwasny, Patrick Eberl. Tsvetan Antov, Mato Marcinkovic, Andreas Judenmann, Klaus Baumann, Andi Moszek, Tobias Judenmann, Lorent Dobruna, Ivan Uvalic, Lukas Altenstrasser, Ahmed Ahmedov, Aaron Bice.

Schiedsrichter: Maximilian Ganslmeier (SV Oberglaim) – Anpfiff: 16 Uhr

Derby-Zeit: VfB Straubing empfängt den TV Geiselhöring

Kamil Hein (Vordergrund) will mit seinem VfB gegen Geiselhöring wieder erfolgreich sein. Foto von: Mark Glatki (Straubing)

Im VfB Stadion steigt das Duell der Verfolger von Tabellenführer Simbach.

(ak) Die hoffentlich zahlreichen Zuschauer können sich wohl auf ein interessantes Spiel freuen. Geiselhöring als Tabellenfünfter würde dabei gerne mit einem Sieg in diesem Derby am gastgebenden VfB Straubing, dem derzeitigen Tabellendritten, vorbeiziehen. Geiselhöring ist sehr gut in die Saison gestartet und immer noch ohne Niederlage. Spielertrainer Florian Gögl kann auch in Straubing bis auf Marcel Fischer (Kreuzbandriss) auf seinen kompletten eingespielten Kader zurückgreifen. Geiselhöring hat in der Bezirksliga noch kein Spiel gegen Straubing verloren und wird so zumindest auch wieder einen Punktgewinn in der Gäubodenstadt anstreben.

Der VfB Straubing bot in Simbach eine schwache Leistung. Vor heimischen Publikum soll diese Scharte nun aber wieder ausgewetzt werden. Verzichten muss der VfB Straubing dabei jeweils berufsbedingt auf Mato Marcinkovic und Severin Muthmann. Verletzungsbedingt auf Gabriel Lozancic (Bänderriss) und Kevin Bauer (Oberarmbruch). Eine Punkteteilung scheint somit durchaus möglich, die Tagesform könnte über Sieg oder Niederlage entscheiden. "In Simbach haben wir uns nicht gut präsentiert. Aber auch für dieses Spiel gab es nur drei Punkte. Unser Fokus liegt nun ganz auf Geiselhöring. Wir wollen an unsere gute Leistung vom letzten Heimspiel anschließen. Geiselhöring hat eine eingespielte und technisch sehr starke Mannschaft mit vielen wirklich guten Einzelspielern. Wir müssen eine konzentrierte Leistung vom Anpfiff weg abliefern, um am Spielende nicht mit leeren Händen dazustehen" , so VfB-Trainer Andreas Lahner.

Bereits um 12 Uhr empfängt in der A-Klasse der VfB Straubing II den FSV Saulburg. Die Elf um Spielertrainer Daniel Ertl strebt hierbei einen Heimsieg an.

VfB Straubing: Michael Lingauer (Slobodan Arsic), Paul Kwasny, Tsvetan Antov, Andreas Judenmann, Ahmed Ahmedov, Kamil Hein, Andi Moszek, Tobias Judenmann, Youssouf Dembele, Aaron Bice, Lorent Dobruna, Klaus Baumann, Patrick Eberl, Lucas Altenstrasser.

Schiedsrichter: Fabian Kilger (Mauth) - Anpfiff: 14 Uhr

VfB Straubing fährt zum Spitzenspiel nach Simbach

Lucas Atenstrasser (links) und Aaron Bice hoffen auf einen Punktgewinn in Simbach. Foto von: Mark Glatki /Straubing)

Zum Spitzenspiel in der Bezirksliga-West empfängt der ASCK Simbach am Dienstag um 17 Uhr den VfB Straubing.

Simbach konnte die ersten drei Saisonspiele gewinnen. Man überzeugte vor allem in der Offensive und konnte dabei starke fünfzehn Tore erzielen. Die Offensivabteilung wurde aber am Samstag in Langquaid ausgebremst und prompt verlor man das erste Spiel in der laufenden Saison mit 0:1. Gegen Straubing will aber nun Spielertrainer Heiko Schwarz mit seiner Truppe wieder in die Erfolgsspur zurückkehren. Es wird ganz klar ein Heimsieg angestrebt. Die Vorzeichen dafür stehen auch nicht schlecht - datiert doch die letzte Heimniederlage vom 12.09.2015 gegen den TV Aiglsbach. Simbach kann in diesem Heimspiel wieder auf den kompletten eingespielten Kader zurückgreifen.

Auf Seiten des VfB Straubing ist man nach vier Spielen noch ungeschlagen. In Simbach will man nun auch bestehen. Man würde gerne mit einem Punktgewinn die Heimreise antreten. Dazu muss man aber mit Sicherheit eine Top-Leistung - sowohl in der Offensive, als auch in der Defensive - abliefern. Hinter dem Einsatz von Patrick Eberl steht dabei noch ein Fragezeichen. Definitiv ausfallen weiterhin Kevin Bauer (Oberarmbruch) und Gabriel Lozancic (Bänderriss). "Um in Simbach punkten zu können, müssen wir über das gesamte Spiel eine sehr gute Leistung abliefern. Ein besonderes Augenmerk wird dabei unsere Defensive auf das Simbacher Sturmduo Christoph Behr und Edin Mujic legen müssen, welche zusammen schon acht Saisontore erzielen konnten. Simbach ist zu Hause eine Macht. Die eingespielte Simbacher Mannschaft mit Ihren vielen guten Spielern ist ein echter Prüfstein. Wir werden aber versuchen, Simbach zu Hause etwas zu ärgern. Nach dem Abpfiff schauen wir dann mal, was dabei herausgekommen ist", so VfB-Trainer Andreas Lahner. Zu diesem Auswärtsspiel wird ein Bus eingesetzt. Treffpunkt zur Abfahrt ist um 14.15 Uhr am Stadion für alle Spieler und interessierte Fans. Die Anschrift des Simbacher Fußballplatzes für Selbstfahrer lautet: Stadion Simbach, Gollinger Straße 4 in 84359 Simbach.

VfB Straubing: Michael Lingauer (Bodo Schustok), Paul Kwasny, Andreas Judenmann, Klaus Baumann, Andi Moszek, Tsvetan Antov, Kamil Hein, Patrick Eberl (?), Severin Muthmann, Ahmed Ahmedov, Mato Marcinkovic, Tobias Judenmann, Aaron Bice, Ivan Uvalic, Lorent Dobruna, Lucas Altenstrasser.

Schiedsrichter: Florian Steininger (Deggenau) - Anpfiff: 17 Uhr

VfB Straubing zum Volksfestauftakt in Abensberg gefordert

Lucas Altenstrasser (VfB Straubing; Vordergrund) und seine Mannschaft möchten sich auch in Abensberg durchsetzen. Foto von: Mark Glatki (Straubing)

Am heutigen Freitag um 19 Uhr will die Lahner-Elf beim TSV punkten.

(ak) Der VfB Straubing tritt am heutigen Freitag beim TSV Abensberg an. Diese streben heute den ersten Punktgewinn der laufenden Saison. Der VfB möchte seinerseits weiterhin ungeschlagen bleiben. Der TSV Abensberg spielt nun bereits seine fünfte Saison in der Bezirksliga-West. Die letzte Spielzeit beendete man mit einem sehr zufriedenstellenden sechsten Tabellenplatz. Deswegen gab der sportliche Leiter Sebastian Kneitinger auch für diese Saison einen einstelligen Tabellenplatz als Saisonziel aus. Doch nach drei Spieltagen steht die Elf von Trainer Richard Ott mit null Punkten auf dem letzten Tabellenplatz. Dabei kann Trainer Richard Ott auch diese Saison wieder auf seinen eingespielten Kader bauen. Nur Stürmer Christian Brandl (SpVgg Landshut) und Torwart Michael Wehdanner (FC Thalmassing) verließen den Verein. Abwehrspieler Bastian Schmiofski beendete seine Karriere. Dafür konnte man aber auch vier Neuzugänge präsentieren. Im Tor Markus Schlauderer (SV Niederleierndorf, Kreisliga), die beiden Abwehrspieler Daniel Bauer (TV Schierling, BZL-West) und Matthias Blomberger (SC Thaldorf, Kreisklasse), sowie als Königstransfer Mittelfeldstratege Daniel Nutz vom TSV Bogen (letzte Saison noch Bayernliga). Jedoch spielte man in den ersten drei Saisonspielen zu Hause gegen Ergolding (1:2), in Vilsbiburg (1:3) und in Simbach (1:5). Dabei hätte man sich vor allem in Ergolding und in Vilsbiburg einen Punktgewinn verdient gehabt. Doch entweder verschlief man jeweils eine Halbzeit, bzw. die vorhandenen Torchancen konnten nicht genutzt werden. Im Heimspiel gegen Straubing wird nun aber alles daran gesetzt, den ersten Punktgewinn der noch jungen Saison einzufahren. Verzichten muss man auf die beiden langzeitverletzten Spieler Florian Schöttl und Marco Schmid (beide Kreuzbandriss); Rotgesperrt ist noch Sebastian Bäcker.

Auf Seiten des VfB Straubing hatte man dagegen einen sehr ordentlichen Saisonstart. Bei einem Unentschieden und zwei Siegen belegt man momentan den dritten Tabellenlatz. Vor allem konnte man von Spiel zu Spiel eine Leistungssteigerung feststellen. Die VfB-Elf tut jedenfalls gut daran, Abensberg nicht nach dem aktuellen Tabellenplatz zu beurteilen. Mit einer erneut konzentrierten Leistung will man aber in Abensberg bestehen und zumindest einen Teilerfolg erzielen. Beim heutigen Auswärtsspiel stehen urlaubsbedingt die Brüder Andreas und Tobias Judenmann nicht zur Verfügung. Verletzungsbedingt verzichten muss man weiterhin auf Kevin Bauer (Oberarmbruch) und Gabriel Lozancic (Bänderriss). „Wir sind gut beraten, Abensberg nicht nach dem momentanen Tabellenplatz zu beurteilen. Abensberg spielte gegen drei Top-Mannschaften der Liga und hat teilweise nur unglücklich verloren. Die eingespielte Truppe kann vor allem zu Hause jede Mannschaft schlagen und wird versuchen, gegen uns die Trendwende zu schaffen. Ich kann meine Spieler nur warnen. Wir müssen das Spiel hochkonzentriert angehen. Nur über eine geschlossene Mannschaftsleistung können wir zum Erfolg kommen", so VfB-Trainer Andreas Lahner. Zu diesem Auswärtsspiel wird kein Bus eingesetzt. Die Anschrift des Abensberger Fußballplatzes für Selbstfahrer lautet: Neues Stadion Abensberg, Stadionstraße 60 in 93326 Abensberg.

VfB Straubing: Michael Lingauer (Bodo Schustok), Klaus Baumann, Tsvetan Antov, Mato Marcinkovic, Kamil Hein, Aaron Bice, Lorent Dobruna, Ivan Uvalic, Youssouf Dembele, Lucas Altenstrasser, Paul Kwasny, Ahmed Ahmedov, Severin Muthmann, Patrick Eberl.

Schiedsrichter: Matthias Braun (Niederalteich) – Anpfiff: 19 Uhr

Pokalschlager VfB Straubing gegen den TSV Bogen

Aaron Bice (rechts) hofft mit seinen Mitspielern auch gegen Bogen einen Grund zum Jubeln zu haben. Foto von Mark Glatki (Straubing)

Mittwoch, 18.30 Uhr findet das Spiel der 1. BfV-Hauptrunde des Totopokals statt

(ak) Pokalzeit in Straubing. Im Rahmen des Bayerischen Totopokals empfängt wie im Vorjahr der VfB Straubing den TSV Bogen. Letztes Jahr gewann Bogen ebenfalls in der ersten BfV-Hauptrunde verdient mit 3:1. Bogen setzte sich nach dem Sieg in Straubing im Vorjahr im Pokal in der zweiten Hauptrunde zu Hause mit 2:1 gegen den SV Seligenporten durch. Im Achtelfinale war dann jedoch durch eine 0:3 Niederlage bei der SpVgg Bayreuth Endstation im Pokal. Im Pokal war man somit noch relativ erfolgreich. In der Punkterunde stand jedoch am Saisonende der bittere Abstieg nach vier Jahren Bayernliga in die Landesliga-Mitte fest. In der Abstiegsrelegation verlor man erst gegen den SB Chiemgau Traunstein und dann gegen den TSV Landsberg. Anschließend verließ das Trainerduo Markus Rainer und Benjamin Penzkofer zusammen mit 16 (!) weiteren Spielern den Verein. Und dies obwohl so mancher Spieler auch im Abstiegsfalle bereits seine Zusage zur neuen Saison gegeben hatte. Für die sportliche Leitung in Bogen stand somit in der Sommerpause Schwerstarbeit auf dem Programm und letztlich konnte man 17 (!) Neuzugänge zum Saisonstart begrüßen. Der Kader hat mit Sicherheit Landesliga-Qualität, muss sich natürlich aber erst noch finden. Der neue Spieltrainer heißt Michael Steiger und trat in Bogen nun nach der SpVgg Plattling seine zweite Trainerstation an. Dieser baut nun um die verbliebenen Leistungsträger, erfahrenen Neuzugängen und ehrgeizigen jungen Spielern eine neue Mannschaft auf. Der TSV hat durchaus einige Hochkaräter in seinen Reihen. Dies sind zum Beispiel Torwart Max Putz (davor acht Jahre SpVgg Hankofen-Hailing in der Bayernliga und Landesliga), Spielführer Bastian Albrecht (im sechsten Jahr in Bogen), Neuzugang Morina Ismail (Stürmer; vom Landesligisten SV Fortuna Regensburg), Mittefeld- und ehemaliger Junioren-Bundesligaspieler Balthasar Sabadus (zuletzt bei der DJK Ammerthal, Bayernliga-Nord) und Mittelfeldspieler Ledion Mucaj (albanische U19 Nationalmannschaft, zuletzt erste albanische Liga bei FK Bylis Balish). Der Ligastart verlief durchwachsen. Die Mannschaft findet sich aber immer besser und so holte man sich am vergangenen Sonntag in Ettmannsdorf beim 1:1 den ersten Punkt der neuen Saison. So ist man in Bogen nun auch relativ optimistisch, dass ausgegebene Ziel Klassenerhalt mit Neuaufbau zu erreichen. Die Wertigkeit des Pokals spielt man in Bogen etwas herunter. Jedoch ist auch klar, dass man als klassenhöherer und favorisierter Verein im Pokal in einem doch etwas prestigeträchtigen Derby nicht beim Bezirksligisten VfB Straubing ausscheiden will. Bogen kann in diesem Pokalspiel bis auf Lucas Käufl (Kreuzbandriss) auf den gesamten Kader zurückgreifen.

Beim VfB Straubing hatte man einen fast perfekten Saisonstart in der Bezirksliga-West und man belegt nach dem dritten Spieltag bei einem Unentschieden und zwei Siegen den dritten Tabellenplatz. Wichtiger als die Platzierung ist jedoch der Umstand, dass die Mannschaft mit jedem Training und jedem Spiel sowohl kameradschaftlich- als auch spielerisch immer besser zusammenwächst. Als „Zuckerl“ empfängt man nun in der ersten BfV-Hauptrunde den TSV Bogen. Man freut sich zwar auf dieses Pokalspiel, Doch andererseits stehen mit den Pokalspielen für den VfB in den nächsten 22 Tagen nicht weniger als acht Pflichtspiele auf dem Programm. Immerhin ist die Verletzung von Tobias Judenmann auskuriert, welcher somit wieder zum Kader stößt. Weiterhin auf der Verletztenliste stehen Kevin Bauer (Oberarmbruch) und Gabriel Lozancic (Bänderriss). „Pokal ist immer eine tolle Sache, eine Abwechslung vom Liga-Alltag. Die Punkterunde hat zwar auch bei uns absoluten Vorrang, jedoch werden wir schon versuchen den Favoriten TSV Bogen etwas zu ärgern. Letzte Saison gewann Bogen im Pokal relativ klar bei uns mit 3:1. Hier denken unsere Spieler schon etwas an Revanche. Wir wollen uns einfach so teuer wie möglich verkaufen. Dann sehen wir einfach mal, welches Ergebnis nach dem Schlusspfiff heraus gekommen ist“, so VfB-Co-Trainer Andreas Kröber. Die hoffentlich zahlreichen Zuschauer können sich wohl auf eine faire und spielerisch gutklassige Pokalpartie freuen. Die VfB-Stadiongaststätte ist ab 13.30 Uhr geöffnet.

VfB Straubing: Slobodan Arsic (Bodo Schustok), Tsvetan Antov, Paul Kwasny, Klaus Baumann, Patrick Eberl, Lorent Dobruna, Kamil Hein, Ahmed Ahmedov, Youssouf Dembele, Mato Marcinkovic, Andreas Judenmann, Severin Muthmann, Ivan Uvalic, Tobias Judenmann, Aaron Bice, Lucas Altenstrasser.

Schiedsrichter: Jürgen Steckermeier (Altfraunhofen) – Anpfiff: 18.30 Uhr

Spitzenspiel der Bezirksliga-West am Peterswöhrd

Der VfB Straubing will als Einheit auch gegen Vilsbiburg bestehen. Foto von: Mark Glatki (Straubing)

VfB Straubing empfängt Landesligaabsteiger Vilsbiburg

(ak) Am Samstag um 16 Uhr steigt von der Papierform her ein echtes Spiztenspiel im städtischen Stadion. Dabei empfängt der gastgebende VfB den Landesligaabsteiger TSV Vilsbiburg. Hier kann durchaus die Tagesform über Sieg oder Niederlage entscheiden.

Der TSV Vilsbiburg gewann in der Saison 15/16 überlegen die Meisterschaft in der Bezirksliga-West. Als Meister stieg man in die Landesliga-Südost auf. Dort stieg man aber letzte Saison 16/17 als abgeschlagenes Tabellenschlusslicht sofort wieder ab. Nach dem Abstieg ging Trainer Georg Sewald (TSV Ampfing) von Bord. Gleichzeitig verabschiedeten sich noch elf Spieler. Darunter waren Leistungsträger wie Abwehrspieler Daniel Rabanter (zur SpVgg Hankofen-Hailing), die Mittelfeldspieler Marcel Beischl (FC Ergolding), Daniel Räde (SpVgg Landshut), Marco Grüneis (TSV Ampfing) und im Angriff Nils Wagensonner (DJK Altdorf). Als neuen Trainer holte man Michael Seblitschka (zuletzt beim SV Frauenbiburg). Zehn neue Spieler schlossen sich dem Verein an. Hierbei handelt es sich meistens um Spieler aus unteren Klassen. Aber auch einige hoffnungsvolle Nachwuchstalente der U 19 der SpVgg Landshut konnte man verpflichten. Die Mannschaft wurde jedenfalls sehr verjüngt und ist mit einem Altersdurchschnitt von 23,83 Jahre fast um drei Jahre jünger wie die VfB-Elf mit 26,38 Jahren. Namhaftester Neuzugang bei Vilsbiburg ist Abwehrspieler Fabian Gerndt vom SC Regensburg. Zusammen mit den verbliebenen Leistungsträgern wie Torwart Philipp Preiß, dem Abwehrspieler Manuel Aumer, den Mittelfeldakteuren Fabian Gruber, Alexander Giglsberger, Betim Nikqi und dem Stürmer Klaus-Peter Schiller soll es nach Abstieg nun wieder mehr Siege geben. Teammanager Sepp Perzl gab zwar kein Saisonziel aus, doch mit diesem Kader möchte man mit Sicherheit in der Spitzengruppe der Bezirksliga mitspielen. Der Saisonstart verlief nun relativ gut. Im ersten Saisonspiel verlor man beim Meisterschaftsfavoriten ASCK Simbach/Inn zwar mit 1:5. Man gestaltete das Spiel jedoch lange Zeit offen und erhielt die letzten drei Gegentore erst in der Schlussphase der Partie. Vergangenes Wochenende gewann man dann im ersten Heimspiel verdient mit 3:1 gegen den TSV Abensberg. Auf diese gezeigte Leistung will man in Straubing aufbauen und so den angestrebten Punktgewinn verwirklichen.

Auf Seiten des VfB Straubing gelang nach dem doch enttäuschenden 0:0 zum Saisonauftakt gegen Kirchroth ein verdienter 3:1 Auswärtssieg beim heimstarken FC Ergolding. Die Mannschaft konnte sich insgesamt klar steigern. Die VfB-Offensive um Kamil Hein, Aaron Bice und Ahmed Ahmedov entschied aber ganz klar diese Partie. Ahmed Ahmedov laboriert im Übrigen immer noch an seiner in der Schlussminute der Begegnung erlittenen Verletzung. Sein Gegenspieler sah ja für dieses Frustfoul bekanntlich die rote Karte. Jedoch steht hinter dem Einsatz von Ahmedov noch ein großes Fragezeichen. Definitiv weiter ausfallen werden Kevin Bauer (Oberarmbruch), Tobias Judenmann (Fußverletzung) und Gabriel Lozancic (Bänderriss). Trotzdem wird in diesem Heimspiel gegen Vilsbiburg ganz klar ein voller Erfolg angestrebt, um sich gleich zu Beginn der Saison in der Spitzengruppe der Bezirksliga festsetzen zu können. „Der Sieg in Ergolding war eine schöne Sache, doch nun gilt unsere ganze Konzentration Vilsbiburg. Vilsbiburg hat eine technisch versierte und läuferisch sehr starke Mannschaft. Wenn diese Mannschaft zu Ihrem Spielfluss findet, ist Sie nur sehr schwer zu stoppen. Deswegen müssen wir im Heimspiel vom Anpfiff weg hellwach und bereit sein. Auch wenn wir immer noch einige Ausfälle und angeschlagene Spieler haben, spielen wir ganz klar auf Sieg“, so VfB-Trainer Andreas Lahner.

VfB Straubing: Slobodan Arsic, Michael Lingauer, Paul Kwasny, Kamil Hein, Lucas Altenstrasser, Mato Marcinkovic, Tsvetan Antov, Klaus Baumann, Ivan Uvalic, Ahmed Ahmedov (?), Andras Judenmann, Severin Muthmann, Lorent Dobruna, Aaron Bice, Patrick Eberl.

Schiedsrichter: Christoph Kirchberger (Nottau) 

VfB Straubing mit Heimspiel zum Punktspielauftakt in der Bezirksliga-West

Lucas Altenstrasser steht nach seiner schweren Knöchelverletzung vor seinem Punktspiel-Comeback. Foto von: Mark Glatki (Straubing)

Am Samstag um 16 Uhr kommt der SC Kirchroth zum Derby nach Straubing.

(ak) Zum Saisonauftakt gleich mal ein Derby. Dabei empfängt der VfB Straubing den SC Kirchroth. Die hoffentlich zahlreichen Zuschauer dürfen sich mit Sicherheit auf eine interessante Partie freuen. Im letzten Spieljahr konnte der VfB Straubing sowohl beide Punktspiele, als auch das Pokalspiel gegen Kirchroth für sich entscheiden; hier streben die Gäste nach Revanche. Trotzdem war die letzte Saison in der Bezirksliga-West für Kirchroth, nach deren Aufstieg von der Kreisliga, sehr erfolgreich. Als Aufsteiger belegte man einen beachtlichen fünften Tabellenplatz in der Abschlusstabelle. Man stellte mit 69 geschossenen Toren sogar die zweitbeste Offensive der gesamten Liga. Teammanager Patrick Färber konnte nach eigenen Angaben in der Sommerpause nun alle Stammspieler und Leistungsträger halten. Drei Abgängen – Tobias Heindl (TSV Seebach), Tobias Frohnauer (SV Wiesent), Maximilian Seidl (SpVgg Hofdorf-Kiefernholz) stehen vier Neuzugänge – Stefan Pfaffl (SV Bernried), Matthias Vilsmeier (TSV Wörth), Uli Karl (TSV Mitterfels), Heinrich Leistenschneider (RSV Parkstetten) - gegenüber. Mit diesem Kader sollen, so Patrick Färber weiter, möglichst schon zu Saisonbeginn viele Punkte gesammelt werden um so den Klassenerhalt wieder frühzeitig zu sichern. Dazu beitragen sollen vor allem die Kirchrother Leistungsträger. Dies sind zum Beispiel Torwart Fabian Rieder, die beiden Verteidiger Michael Bachl-Staudinger und Matthias Danner, sowie natürlich Sturmführer Dominik Waas. Dieser sicherte sich in der letzten Saison mit 20 Toren den Titel des Torschützenkönigs in Kirchroth. Hinter dem Einsatz von Dominik Waas steht aber wegen einer Oberschenkelverletzung angeblich noch ein Fragezeichen. Wieder im Kader und voll im Spielbetrieb steht der torgefährliche Stürmer Fabian Bründl, welcher nach seinem überstandenen Kreuzbandriss wieder auf Torejagd gehen kann. Trainer Martin Landeck und seine Spieler absolvierten eine vernünftige Vorbereitung, wenn man auch nur zwei Testspiele bestritt. Dabei gewann man mit 2:1 beim SV Wiesent und verlor mit 0:1 bei Türk Gücü Straubing. Doch Testspiele und Punktspiele sind natürlich erfahrungsgemäß zwei völlig unterschiedliche Sachen. So wird Kirchroth gut eingestellt und top motiviert nach Straubing reisen, um den angestrebten Punktgewinn zu verwirklichen. Im Übrigen ist man in Kirchroth, genauso wie in Straubing, mit der neuen Ligeneinteilung nicht unbedingt glücklich. Mit Plattling und Mariaposching (beide nun in der Bezirksliga-Ost) verlor man zwei Derbys. Dafür sind Simbach und Hebertsfelden wieder in die West-Staffel gekommen. Patrick Färber dazu: „Um ehrlich zu sein ist die Bezirksliga-West für uns rein geographisch nicht unbedingt attraktiver geworden, da uns die ganzen Deggendorfer Gegner dieses Jahr leider fehlen werden.“

Auf Seiten des VfB Straubing hat man eine doch recht ordentliche Vorbereitung hinter sich. In den sechs absolvierten Testspielen war mehr Licht als Schatten zu sehen. Bei den vier Testspielsiegen strahlte man vor allem in der Offensive eine viel größere Torgefahr wie in der abgelaufenen Spielzeit aus. Wie bereits geschildert, musste aufgrund einiger nicht eingeplanter Abgänge und der verpflichteten Neuzugänge eine doch zu im Vorjahr stark veränderte Mannschaft geformt werden. Doch die Neuzugänge präsentieren sich bislang als charakterlich einwandfrei und sportlich durchwegs als Verstärkungen. Qualitativ hat der VfB-Kader im Vergleich zum Vorjahr bestimmt zugelegt. Bei der Quantität, sprich der Kadergröße, ist Luft nach oben. Noch dazu verletzten sich in der Vorbereitung die Stammspieler Kevin Bauer (Oberarmbruch) und Gabriel Lozancic (Sprunggelenksverletzung) schwer. Beide werden auch noch einige Wochen fehlen. Nichtsdestotrotz fiebert man auf VfB-Seite nun dem Saisonauftakt entgegen. Gegen Kirchroth sollen die Punkte gleich mal in Straubing bleiben und man wird voll auf Sieg spielen. „Wir gehen gut vorbereitet in das Spiel. Leider haben wir schon wieder zwei verletzte Spieler. Jedoch haben ausnahmslos alle Neuzugänge sowohl sportlich, als auch charakterlich voll überzeugt. Ich bin der Meinung dass wir uns qualitativ im Vergleich zur Vorsaison verstärkt haben. Jedoch sind Vorbereitungsspiele und Punktspiele zwei verschiedene Paar Schuhe und am Samstag wird man nun den wahren Leistungsstand sehen. Wir haben ein wirklich hartes Auftaktprogramm in der Liga, welches nun mit dem Derby am Samstag gegen Kirchroth beginnt. Kirchroth hat eine Top-Mannschaft und wird uns alles abverlangen. Wir wollen natürlich als Sieger vom Platz gehen, jedoch kann in diesem Spiel auch die Tagesform den Unterschied über Sieg und Niederlage machen“. so VfB-Trainer Andreas Lahner.

VfB Straubing empfängt zum Derby den SC Kirchroth

Im Hinspiel war der VfB mit Michael Kettl obenauf und gewann 1:0. Foto von: Mark Glatki (Straubing)

Am heutigen Freitag um 19 Uhr steigt das letzte Saisonspiel.

(ak) Am heutigen Freitag empfängt der VfB Straubing den SC Kirchroth. Beide Mannschaften streben noch den vierten Tabellenplatz in der Abschlusstabelle an. Dem VfB Straubing reicht hierfür ein Unentschieden, der SC Kirchroth benötigt dagegen einen Sieg. Der SC Kirchroth spielte eine sehr gute Saison. Vor dem letzten Spieltag belegt die Truppe von Spielertrainer Martin Landeck  einen guten fünften Tabellenplatz. Man erspielte sich bis jetzt 49 Punkte bei 69 zu 41 Toren. Mit den 69 geschossenen Tore stellt man neben Ergolding die beste Offensive der gesamten Liga. Jedoch ist die Abwehr mit 49 Gegentreffern nur im Mittelfeld der Liga zu finden. Die relativ hohe Anzahl von Gegentoren ist umso verwunderlicher, da mit dem Kirchrother Urgestein Fabian Rieder ein exzellenter Torwart zwischen den Pfosten steht. Im Kirchrother Mittelfeld ziehen die torgefährlichen Dominik Protschka (bislang 15 Tore, 17 Vorlagen), Tobias Artmann (vier Tore, drei Vorlagen), Sebastian Laumer (drei Tore, zwei Vorlagen) und der junge Thomas Pfeffer (drei Tore, drei Vorlagen) die Fäden. Das Kirchrother Mittelfeld gehört mit Sicherheit immer noch zu den besten der gesamten Liga. Und dies obwohl man in der Winterpause Mittelfeldmotor Tobias Lermer zum Landesligisten SV Donaustauf ziehen lassen musste. Im Sturm sorgt vor allem Dominik Waas (bislang 20 Tore, 14 Vorlagen) für die nötigen Tore; dieser fällt jedoch mit einer Oberschenkelverletzung heute aus. Ein Sturmtalent ist der ebenfalls aus dem guten Kirchrother Nachwuchs stammende Florian Seebauer, welcher mit fünf Saisontoren schon auf sich aufmerksam gemacht hat. Die sportliche Leitung von Kirchroth ist jedenfalls absolut zufrieden mit dem bisherigen Saisonverlauf. Insgeheim hofft man aber noch auf den vierten Platz, welchen momentan der gastgebende VfB Straubing innehat. Hierzu muss man sich aber insgesamt doch anders präsentieren wie vor Wochenfrist bei der 1:2 Heimspielniederlage gegen den TV Schierling. Auch sind bei Kirchroth die beiden Pflichtspielniederlagen gegen den VfB Straubing in dieser Saison nicht vergessen. Im Hinspiel im Oktober letzten Jahres verlor man mit 0:1 (VfB-Torschütze Milen Bonev). Im Kreistotopokalhalbfinale im April diesen Jahres verlor man zu Hause mit 6:7 n. E.; so sinnt der SC Kirchroth doppelt auf Revanche und möchte in Straubing als Sieger vom Platz gehen.

Der VfB Straubing hat die erfolgreichste Saison der Vereinsgeschichte hinter sich. In der Bezirksliga-West steht man momentan auf dem vierten Tabellenplatz und man gewann wie im Vorjahr den Kreistotopokal. Weiterhin stellt man die beste Auswärtsmannschaft der gesamten Liga und ist im gesamten Spieljahr 2017 noch ohne jegliche Pflichtspielniederlage. Nur die über mehrere Monate dauernde Heimblockade verhinderte einen noch größeren Erfolg, doch dies kann man beim VfB aufgrund der aufgezählten Erfolge relativ leicht verschmerzen. Nun gilt es im letzten Heimspiel der Saison den vierten Platz gegen den SC Kirchroth zu verteidigen. „Wir sind mit der abgelaufenen Saison sehr zufrieden. Es ist die erfolgreichste Spielzeit in der VfB-Geschichte. Zum Finale empfangen wir nun unseren Nachbarn Kirchroth. Bereits im Pokalhalbfinale vor einigen Wochen sahen die Zuschauer ein rassiges Spiel. Es wäre natürlich schön, wenn wir den damaligen Erfolg wiederholen könnten. Die spielstarke Kirchrother Mannschaft sinnt mit Sicherheit auf Revanche. Ich hoffe, dass wir noch die Kraftreserven haben, hier dagegen halten zu können. Der Akku der Mannschaft ist leer, wir sehnen die Sommerpause herbei. Noch dazu werden uns verletzungs- und berufsbedingt ein halbes Dutzend Spieler nicht zur Verfügung stehen. Wir werden aber natürlich das Spiel nicht abschenken und trotzdem versuchen den Zuschauern ein ansehnliches Spiel zu bieten“, so VfB-Co-Trainer Andreas Kröber. Auf VfB-Seite fehlen Tsvetan Antov und Milen Bonev (beide Oberschenkelverletzung), Severin Muthmann (Zehenverletzung), Kevin Bauer (Oberarmbruch) und wahrscheinlich Jehal Noman (beruflich verhindert). Hinter dem Einsatz von Aaron Bice (Zehenverletzung) steht noch ein Fragezeichen. Kirchroth muss auf Dominik Waas (Oberschenkelverletzung), Fabian Fuchs (Schienbeinverletzung) und Fabian Bründl verzichten (Kreuzbandriss) verzichten.

VfB Straubing: Stephan Pratsch (Bodo Schustok), Vitalij Abb, Mariyan Angelov, Michael Kettl, Paul Kwasny, Gabriel Lozancic, Mato Marcinkovic, Lucas Altenstrasser, Patrick Eberl, Kilian Gegenfurtner, Jehal Noman (?), Dusan Ostojic, Aaron Bice (?), Kamil Hein, Daniel Stavlic.

Schiedsrichter: Fritz Stoffel (Teisnach) – Anpfiff: 19 Uhr.

VfB Straubing mit Auswärtsspiel beim FC Gergweis

Severin Muthmann (links im Bild)) läuft auch kommende Saison für den VfB Straubing auf. Foto von: Mark Glatki (Straubing)

Samstag um 17 Uhr tritt die VfB-Elf beim Abstiegsaspiranten Gergweis an.

(ak) Während der VfB Straubing die beiden letzten anstehenden Ligaspiele völlig entspannt angehen kann, geht es heute beim Gastgeber Gergweis schon um die letzte Chance den Direktabstieg aus der Bezirksliga zu vermeiden. Das Hinspiel endete mit einem 3:2 Heimspielsieg des VfB Straubing. Der FC Gergweis wechselte vor der Saison von der Bezirksliga-Ost in die Bezirksliga-West. In der Ost-Staffel schaffte man die letzten beiden Spielzeiten jeweils relativ souverän den Klassenerhalt. Dieser Klassenerhalt war auch die Zielsetzung der sportlichen Leitung vor dieser Saison in Gergweis. Doch zwei Spieltage vor Spielende ist dieses Ziel in relativ weiter Ferne. Momentan belegt man mit 22 Punkten den vorletzten und somit  direkten Abstiegsplatz. Sogar der hintere Relegationsplatz ist bereits fünf Punkte entfernt. Dort stehen momentan der TV Schierling und die SpVgg Plattling, mit jeweils 27 Punkten. Somit muss heute Gergweis drei Punkte holen, um sich zumindest noch die theoretische Chance auf den hinteren Relegationsplatz  zu wahren. Dabei dürfen aber Schierling und/oder Plattling gleichzeitig nicht punkten. Aktuell 26 zu 61 Tore sprechen ebenfalls eine deutliche Sprache. Gergweis stellt den schlechtesten Sturm und die drittschlechteste Defensive der gesamten Liga. Ein Grund hierfür dürfte wohl der Kreuzbandriss von Spielertrainer und Torwart Andreas Rixinger im Oktober 2016 sein. Der zweite Spielertrainer von Gergweis, Felix Hartmann bemüht sich im Mittelfeld die Fäden zu ziehen. Drei Tore und zwei Vorlagen stehen bislang auf seinem Konto. Die Torgefahr von Gergweis ist allgemein sehr überschaubar. Mittelfeldspieler Christoph Göth und Stürmer Stephan Keidel sind dabei mit jeweils sechs Toren die Kanoniere der Mannschaft. Keidel schoss alleine zwei seiner sechs Tore im Hinspiel seiner Mannschaft bei der 2:3 Niederlage in Straubing (die VfB-Tore erzielten damals Milen Bonev, Lucas Altenstrasser und Kamil Hein). Aber dieser damalige doppelte Torerfolg gibt Gergweis vielleicht etwas Selbstvertrauen für das anstehende Spiel. Genauso wie die Tatsache, dass man vier seiner insgesamt fünf Saisonsiege auf dem heimischen Platz holte. Die Gergweiser Marschrichtung dürfte somit für dieses Endspiel klar sein: Offensive und Sieg.

Auf Seiten des VfB Straubing spielte man eine grundsolide Saison, mit dem I-Tüpfelchen Kreistotopokalsieger und den damit verbundenen Einzug in die erste BFV-Pokalrunde. Die beiden letzten Ligaspiele konnte man in Folge gewinnen und blieb dabei ohne Gegentor. Mit nur 27 Gegentreffern in der gesamten Saison stellt man ohnehin die beste Abwehr der Liga. Auf dieser Basis soll nun auch in Gergweis ein weiterer Sieg eingefahren werden. Schließlich will man sich in der Abschlusstabelle vom derzeit fünften noch auf den vierten Tabellenplatz verbessern. Grund zum Optimismus gibt hierbei auch der Heimsieg letzten Spieltag gegen den Aufstiegsanwärter FC Ergolding. „Endlich hat es letzte Woche mit dem erhofften Heimsieg geklappt. Den hatte sich die Mannschaft und unsere Zuschauer schon lange verdient. Die dabei gezeigte gute Leistung wollen wir nun in Gergweis wiederholen. Für Gergweis ist es praktisch die letzte Chance um noch irgendwie die Klasse zu erhalten. Wir müssen uns darauf einstellen, dass Gergweis um jeden Zentimeter Rasen fighten wird. Ich warne meine Mannschaft schon jetzt, Gergweis evtl. aufgrund des Tabellenplatzes zu unterschätzen. Wir selbst streben jetzt noch den vierten Tabellenplatz in der Abschlusstabelle an und wollen deswegen in Gergweis die drei Punkte holen“, so VfB-Trainer Andreas Lahner. Verletzungsbedingt fehlen  wird dabei auf VfB-Seite Tsvetan Antov (Oberschenkelverletzung); hinter den Einsätzen von Severin Muthmann (Zehenverletzung), Milen Bonev (Muskelverletzung), Mato Marcinkovic (Rückenprobleme) und Kevin Bauer (Leistenverletzung) stehen noch Fragezeichen. Die Anschrift des Gergweiser Fußballplatzes lautet: Vilstalstadion, Sportplatzstraße 12 in 94486 Osterhofen/Gergweis.

VfB Straubing: Stephan Pratsch (Bodo Schustok), Michael Kettl, Milen Bonev (?), Vitalij Abb, Paul Kwasny, Gabriel Lozancic, Mariyan Angelov, Mato Marcinkovic (?),

Kevin Bauer (?), Dusan Ostojic, Daniel Stavlic, Aaron Bice, Severin Muthmann (?), Kilian Gegenfurtner, Kamil Hein, Jehal Noman, Lucas Altenstrasser, Patrick Eberl.

Schiedsrichter: Andreas Poxleitner (Finsterau) – Anpfiff: 17 Uhr.

VfB Straubing vor schwerem Auswärtsspiel in Plattling

VfB-Innenverteidiger Gabriel Lozancic (links im Bild) wird auch kommende Saison im VfB-Dress auflaufen. Foto von: Charly Becherer

Plattling kämpft im Nachholspiel gegen den VfB um den Klassenerhalt.

(ak)Am Donnerstag um 19 Uhr tritt der VfB Straubing bei der SpVgg Plattling an. Plattling steckt noch mitten im Abstiegskampf und strebt somit einen Heimsieg an. Der SpVgg Plattling gelangen zuletzt zwei Siege in Folge, Sieg Nummer drei soll heute folgen.

Die SpVgg Plattling hat sich den Saisonverlauf wahrscheinlich etwas anders vorgestellt. Zwar gaben die sportlichen Leiter Werner Breu und Andreas Bauer schon vor Beginn der Punkterunde als Saisonziel nur den Klassenerhalt aus. Doch das man so tief im Abstiegskampf stecken würde, war dann wohl doch nicht eingeplant. Zwar hatte man vor Saisonbeginn sechs Spielerabgänge zu verkraften, doch kamen auch fünf neue Spieler zur Mannschaft. Aber zur Winterpause lag man trotzdem auf einem direkten Abstiegsplatz. Auch das Hinspiel im Herbst letzten Jahres verlor man beim VfB Straubing mit 0:3 (VfB-Tore durch Milen Bonev und zweimal Kamil Hein). So wurde man vor Beginn der Frühjahrsrunde nochmal auf dem Transfermarkt aktiv und verpflichtete fünf weitere Spieler. Darunter auch Stürmer Nico Beigang vom TSV Bogen (Bayernliga-Süd). Diese Nachverpflichtungen machten sich dann auch augenscheinlich bezahlt. Aus den bislang sechs Spielen der Frühjahrsrunde holte man immerhin ein Unentschieden und drei Siege. Dabei konnte man die letzten beiden Spiele zu Hause gegen Langquaid (3:0) und in Schierling (5:1) sehr deutlich gewinnen. Durch die Erfolge kletterte man in der Tabelle auf den dreizehnten Tabellenplatz. Sollte nun gegen den VfB Straubing ein weiterer Heimsieg gelingen, könnte die Elf von Spielertrainer Matthias Süß wohl erstmals seit langer Zeit wieder die Abstiegs- bzw. Relegationsplätze verlassen. Hier sollen vor allem auch die Leistungsträger wie die Plattlinger Urgesteine Johannes Wildfeuer im Tor und Abwehrspieler Wolfang Sax beitragen. Aber auch der Ex-VfB`ler und Spielführer Benjamin Schiller, Nico Koplanov und Tobias Dezelak sind mit verantwortlich für den Aufschwung. So wird nun im Heimspiel gegen den VfB Straubing ein voller Erfolg und Revanche für die Hinspielniederlage angestrebt.

Auf Seiten des VfB Straubing nimmt man ja bekanntlich die restlichen Saisonspiele bereits als Vorbereitung zur neuen Saison. Man ist zwar auf der einen Seite die erfolgreichste Auswärtsmannschaft der gesamten Liga, die offensichtliche Heimschwäche verhinderte aber eine noch bessere Platzierung. Jedoch ist man mit dem bisherigen Saisonverlauf auf Seiten des VfB Straubing doch zufrieden. Zum Einen ist man im gesamten Spieljahr 2017 noch ohne einzige Pflichtspielniederlage und zum Anderen konnte man sich am letzten Montag mit dem 2:0 Sieg beim FSV Landau erneut den Titel des Kreistotopokalsiegers Straubing holen. Mit diesem Erfolgserlebnis im Rücken will man nun auch in Plattling punkten. „Der Pokalsieg war eine tolle Sache und hat uns sehr gefreut. Nun gilt aber unsere volle Konzentration dem anstehenden Punktspiel. Plattling müsste meiner Meinung nach vom Potential der Mannschaft viel weiter ober in der Tabelle stehen. Oft verlor man die Spiele auch unglücklich oder wurde unter Wert geschlagen. Plattling steckt jedenfalls aktuell noch mitten im Abstiegskampf und wird wirklich um jeden Zentimeter Rasen fighten um die Punkte zu behalten. Wir müssen vom Anpfiff weg eine engagierte und couragierte Leistung abliefern um den angestrebten Punktgewinn zu verwirklichen“, so VfB-Trainer Andreas Lahner. Bei diesem Vorhaben muss der VfB Straubing auf Tsvetan Antov (Oberschenkelverletzung) und Mato Marcinkovic (Rückenprobleme) verzichten. Aufgrund Sanierungsarbeiten im heimischen Stadion trägt die SpVgg Plattling zurzeit Ihre Heimspiele in der Heimspielstätte der Plattlinger Kickers aus. Es handelt sich hierbei um das Karl-Weinberger-Stadion, Georg-Eckl-Straße 24 in 94447 Plattling.

VfB Straubing: Stephan Pratsch (Bodo Schustok), Michael Kettl, Gabriel Lozancic, Kamil Hein, Kilian Gegenfurtner, Vitalij Abb, Jehal Noman, Lucas Altenstrasser, Aaron Bice, Daniel Stavlic, Kevin Bauer, Severin Muthmann, Milen Bonev, Mariyan Angelov, Dusan Ostojic, Patrick Eberl.

Schiedsrichter: Martin Schramm (Holzfreyung) – Anpfiff: 19 Uhr.

VfB Straubing empfängt den ATSV Kelheim

Lucas Altenstrasser (links) und Aaron Bice wollen zu Hause gegen Kelheim jubeln! Foto von: Mark Glatki (Straubing).

VfB mit erneutem Versuch zum angestrebten Heimsieg

(ak) Am Samstag um 16 Uhr empfängt der VfB Straubing im heimischen Stadion den ATSV Kelheim. Das Hinspiel im Sommer letzten Jahres gewann der VfB verdient durch zwei Tore von Kamil Hein mit 2:0. Straubing versucht nun im sechsten Anlauf den erhofften Heimsieg zu schaffen.

Kelheim bot seinen Zuschauern letzte Woche im Heimspiel gegen Schierling beim 6:6 ein wahres Torfestival. Fünf Minuten vor Spielende lag hierbei Kelheim mit 4:6 noch in Rückstand, um dann noch den Ausgleich zu schaffen. Die Moral ist also sehr gut in Kelheim. Um aber den angestrebten Punktgewinn in Straubing zu schaffen, muss Kelheim vor allem in der Defensive besser stehen. Dass die Mannschaft um Trainer Bernd Schinn dazu in der Lage ist, hat Sie im bisherigen Saisonverlauf schon bewiesen. Vor den sechs Gegentoren am letzten Wochenende hatte man mit 30 Gegentreffern die viertbeste Abwehr der gesamten Liga. Dazu beigetragen haben auch die defensiven Leistungsträger um Torwart Raphael Mairhöfer und den torgefährlichen Verteidiger Dominik Schandri (bisher in der Saison sieben Tore und sieben Vorlagen). Mit 41 erzielten Toren ist man auch in der Offensive im ersten Drittel der Bezirksliga-West. Hierzu trägt vor allem das Kelheimer Sturmduo Timo Bachschmid (neun Tore, zwei Vorlagen) und Dominik Bergmüllter (elf Tore, null Vorlagen) bei. Aber auch der torgefährliche Mittelfeldspieler Alexander Rott (sechs Tore) ist zu beachten. Kelheim hat zudem mit aktuell 32 Punkten das von der Kelheimer sportlichen Leitung ausgegebene Saisonziel mit Neuaufbau und Klassenerhalt eigentlich erreicht. Der Neuaufbau wurde notwendig, nachdem man Ende der letzten Saison als abgeschlagenes Schlusslicht aus der Landesliga-Mitte mit nur 18 Punkten und 32:116 Toren abgestiegen war. Danach verließen fünf Leistungsträger den Verein und elf Neuzugänge mussten integriert werden. Dies gelang Kelheim in dieser Saison mit dem aktuellen neunten Tabellenplatz dann auch relativ gut. In Straubing wird nun aber auf alle Fälle ein Punktgewinn angestrebt.

Der VfB Straubing hatte am Ostermontag das Totopokal-Halbfinale in Kirchroth zu bestreiten. Nach 90 Minuten stand es 2:2 (beide Tore durch Patrick Eberl) und so musste das Elfmeterschießen über Sieg oder Niederlage entscheiden. Der VfB setzte sich hierbei mit fünf zu vier Treffern durch und zog somit, wie bereits im Vorjahr, in das Niederbayerische Totopokalfinale ein. Dieses Finale findet am Montag, 01. Mai 2017 um 17 Uhr beim FSV Landau statt. Natürlich möchte man sich dort nun auch wieder den Titel des Kreistotopokalsiegers holen. Zuvor steht jetzt aber erst mal das Heimspiel gegen den ATSV Kelheim auf dem Programm. Heimspiele und der VfB - dies entwickelt sich langsam zu einer unendlichen Geschichte. Am 08. Oktober 2016 mit 3:2 gegen Gergweis gelang der letzte Heimsieg. Man mag sich gar nicht vorstellen, welcher Tabellenplatz anstatt des ohnehin sehr guten vierten Tabellenplatzes möglich wäre, wenn die auswärtsstärkste Mannschaft der gesamten Liga auch zu Hause mehr überzeugen könnte. "Sicherlich ist in manchen Spielen, hier vor allem den Heimspielen nach der Winterpause nicht alles optimal gelaufen. Aber insgesamt jammern wir schon auf einem sehr hohen Niveau. Wir sind immerhin im gesamten Spieljahr 2017 in allen Pflichtspielen noch ohne Niederlage. So haben wir nun auch wieder das Niederbayerische Pokalfinale erreicht. Wir werden geduldig unseren Weg weitergehen, seriös weiterarbeiten und dann klappt es mit Sicherheit auch wieder mit einem Heimsieg", so VfB-Trainer Andreas Lahner. Dazu wird im heutigen Heimspiel wohl Tsvetan Antov (Oberschenkelverletzung) nicht beitragen können. Milen Bonev fällt definitiv aus.

VfB Straubing: Stephan Pratsch, Bodo Schustok, Vitalij Abb, Mariyan Angelov, Kevin Bauer, Michael Kettl, Gabriel Lozancic, Lucas Altenstrasser, Patrick Eberl, Severin Muthmann, Jehal Noman, Dusan Ostojic, Daniel Stavlic, Aaron Bice, Kamil Hein.

Schiedsrichter: Patrick Url (Thyrnau) - Anpfiff: 16 Uhr.

VfB Straubing am Samstag in Altdorf, am Ostermontag im Kreispokal-Halbfinale in Krichroth

Fast möchte man als VfB´ler sagen, Gott sei Dank zwei Auswärtsspiele. Nachdem man zu Hause zurzeit einfach nicht gewinnen kann, kommen die beiden Auswärtsspiele nun nicht ungelegen. Zuerst tritt man am Samstag um 16 Uhr zum Punktspiel in der Bezirksliga-West bei der DJK-SV Altdorf an. Diese haben sich als Tabellenachter mit 32 Punkten noch nicht aller Abstiegssorgen entledigt. Zuletzt gelangen Altdorf aber zwei Siege in Serie und mit einem weiteren vollen Erfolg hätte man einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht. Dies will der VfB Straubing aber natürlich verhindern und strebt seinerseits einen dreifachen Punktgewinn an.

Am Ostersonntag um 17 Uhr tritt die VfB-Elf dann zum Derby im Rahmen des Totopokalhalbfinales auf Kreisebene beim SC Kirchroth an. Hier treffen zwei gleichwertige Mannschaften aufeinander und die Tagesform wird wohl über Sieg oder Niederlage entscheiden. Die wahrscheinlich zahlreichen Zuschauer können sich aber normal auf ein spannendes Pokalspiel freuen.

VfB Straubing strebt ersten Heimsieg im Jahr 2017 an

Milen Bonev (links im Bild) und Kamil Hein hoffen auch im Heimspiel gegen Velden wieder jubeln zu können. Foto von: Mark Glatki (Straubing)

Am Samstag um 16 Uhr ist der TSV Velden zu Gast.

(ak) Das gute Hinspiel im Sommer letzten Jahres endete 0:0. Mit einer erneuten Punkteteilung wären die Gäste aus Velden mit Sicherheit nicht unzufrieden. Auf Seiten des VfB Straubing strebt man aber ganz klar einen Heimsieg an.

Der TSV Velden war vor zwei Jahren als souveräner Meister in die Landesliga Südost aufgestiegen. Nach nur einem Jahr ging es aber als abgeschlagenes Schlusslicht mit nur 26 Punkten und 40:83 Toren wieder zurück in die Bezirksliga-West. Die Veldener Vereinsspitze gab dann für dieses Jahr als Saisonziel vorsichtig einen Platz im oberen Tabellendrittel aus. Diesem Ziel hinkt man aktuell als Tabellensiebter bei 32 Punkten und 35:33 Toren knapp hinterher. Aber noch haben das Trainerduo Ralf Klingmann (Mittelfeldstratege, welcher früher beim TSV Buchbach aktiv war) und Yüksel Acipinar (welcher mittelweile das Kommando an der Seitenlinie übernommen hat) Zeit, den ein oder anderen Platz in der Tabelle noch gut zu machen. In den drei bisherigen Spielen der Frühjahrsrunde gab es zu Hause eine 0:2 Niederlage gegen den TSV Abensberg und ein 1:1 gegen den TV Schierling. In Langquaid gelang dagegen ein 4:1 Auswärtssieg. Überhaupt scheint man sich in der Fremde etwas leichter zu tun, denn den vier Heimsiegen stehen auch bereits vier Auswärtssiege im bisherigen Saisonverlauf gegenüber. Leistungsträger im Veldener Kader sind zweifelsfrei Torwart Fabian Worscheck, welcher bereits die siebte Saison im Veldener Tor steht. Dann Spielführer Markus Abel (fünf Tore und drei Vorlagen bis jetzt in der Saison) und der zweite Spielführer Michael Koller (drei Tore, vier Vorlagen), beide im Mittelfeld aktiv. Die Veldener Lebensversicherung ist aber neben Spieltrainer Ralf Klingmann deren Stürmer Thomas Reichvilser, mit bislang dreizehn Saisontoren und sieben Vorlagen punktbester Angreifer. Doch ein Grund für den bisherigen nicht optimalen Rückrundenverlauf ist mit Sicherheit der verletzungsbedingte Ausfall von gleich drei Stammspielern. So stehen Velden momentan Stürmer Alexander Zehentmeier (Muskelbündelriss Ende März 2017), Mittelfeldspieler Thomas Dax (Knieverletzung seit Oktober 2016) und Verteidiger Franz Lanzinger (Kreuzbandriss Januar 2017) nicht zur Verfügung. Trotzdem - oder gerade deswegen wird die Veldener Elf die Punkte in Straubing nicht kampflos abliefern. Zumindest ein Punktgewinn wird angestrebt.

Der VfB Straubing kann ausgeruht in die Partie gehen. Das für vergangenen Mittwoch angesetzte Viertelfinalspiel des Kreistotopokals ist ausgefallen, da der ASV Degernbach keine Mannschaft stellen konnte. So zog man kampflos in das Halbfinale ein und tritt dort am Ostermontag beim SC Kirchroth an. Auch in der Punktrunde läuft es rund. Nach dem zweiten Auswärtsspiel der Frühjahrsrunde letzten Samstag sah man nach dem 3:0 Sieg in Mariaposching nur strahlende VfB-Gesichter. Dieser Aufwärtstrend soll nun weiter fortgesetzt werden und man strebt nun auch den ersten Heimsieg im Spieljahr 2017 an. Wie Velden wird dabei die VfB-Elf jedoch den ein oder anderen Ausfall zu verkraften haben. Hinter den Einsätzen von Severin Muthmann, Dusan Ostojic, Kamil Hein und Patrick Eberl stehen noch kleinere, bzw. größere Fragezeichen. Jedoch wird man trotzdem eine schlagkräftige Elf auf das Elf schicken können, welche den angestrebten Heimsieg verwirklichen kann.

„Wir wollen nach unserem verdienten Sieg in Mariaposching nun auch zu Hause punkten. Velden hat trotz Ihrer Ausfälle eine spiel- und kampfstarke Mannschaft, welche sich ohnehin auf fremden Plätzen leichter zu tun scheint als zu Hause. Wir wollen jedoch vom Anpfiff weg dem Spiel unseren Stempel aufdrücken und so als Sieger vom Platz gehen. Dies ist jedoch nur möglich wenn wir vom Anpfiff weg hellwach agieren, unser Spiel durchziehen, individuelle Fehler vermeiden und die vorhanden Torchancen nutzen“, so VfB-Trainer Andreas Lahner.

VfB Straubing: Stephan Pratsch, Bodo Schustok, Michael Kettl, Kamil Hein (?), Mato Marcinkovic, Tsvetan Antov, Mariyan Angelov, Lucas Altenstrasser, Kevin Bauer, Vitalij Abb, Daniel Stavlic, Jehal Noman, Dusan Osojic (?), Aaron Bice, Paul Kwasny, Gabriel Lozancic, Patrick Eberl (?), Milen Bonev, Severin Muthmann (?).

Schiedsrichter: Christian Hartl (Aicha vorm Wald) – Anpfiff: 16 Uhr.

VfB Straubing empfängt die SpVgg GW Deggendorf

Dusan Ostojic (im Vordergrund) strebt mit seinem Team gegen Deggendorf einen Heimsieg an. Foto von: Mark Glatki (Straubing)

Niederbayernderby am Samstag ab 16 Uhr.

(ak) Zum Niederbayernderby und vor ihrem abendlichen Starkbierfest empfängt der VfB Straubing die SpVgg GW Deggendorf. Die hoffentlich zahlreichen Zuschauer können sich auf ein interessantes Derby freuen. Der VfB kann völlig befreit aufspielen und strebt einen Heimsieg an, Deggendorf benötigt dagegen dringend Punkte zum Klassenerhalt. Momentan belegen die Gäste den elften Tabellenplatz bei nur drei Punkten auf den hinteren Relegationsplatz. Dabei holte man in den bisherigen Spielen 23 Punkte bei 25:33 Toren. Hier wird auch gleich ein Problem der Deggendorfer Mannschaft sichtbar. Während man in der Abwehr ziemlich sicher steht, agiert man im Sturm relativ harmlos. So gab es auch in der Vorwoche eine 0:1 Heimniederlage gegen den TV Schierling.

Ob sich die Ladehemmung in der Offensive ausgerechnet bei der mittlerweile statistisch gesehen zweitbesten Abwehr der Liga, beim VfB ändert, bleibt abzuwarten. Deggendorfs Teammanager Andreas Schäfer gab vor der Saison als Saisonziel bei einem Neuaufbau der Mannschaft einen Mittelfeldplatz aus. Im Kampf um diesen Mittelfeldplatz erhielt man schon vor der Saison einen ersten Rückschlag. Deggendorf setzte in einem Vorbereitungsspiel Ende Juni 2016 einige A-Juniorenspieler ein, welche erst ab 01.07.2016 spielberechtigt gewesen wären. Das Verbandssportgericht verurteilte Deggendorf zu drei Punkten Abzug in der laufenden Spielrunde und einer dreimonatigen Funktionärssperre für Andreas Schäfer. Also wahrlich keine optimalen Voraussetzungen für den Deggendorfer Trainer und A-Schein-Inhaber Marco Dellnitz. Dieser hat aber schon in der Vergangenheit bewiesen, gut mit jungen Spielern arbeiten zu können. So hat auch die aktuelle Deggendorfer Mannschaft nur ein Durchschnittsalter von 19,95 Jahren. Aktuell besteht die Mannschaft aus vielen eigenen Nachwuchsspielern sowie drei erfahrenen Leistungsträgern aus der Tschechien, welche das  Team auch führen sollen. Dies sind aktuell Torwart Jiri Krejci, Innenverteidiger Patrik Sasek und Stürmer Ondrej Bublik. Danach kommt mit dem ehemaligen VfB`ler Erwin Dellnitz mit 26 Jahren noch ein Spieler mit Erfahrung, der Rest fällt unter die Rubrik „Jugend forscht“. So ist auch Spielführer Matthias Müller erst 18 Jahre, der zur Zeit erfolgreichste Deggendorfer Torschütze ist der 19jährige Matthias Schäfer mit aktuell fünf Saisontreffern. Deggendorfs Trainer Marco Dellnitz wird aber mit der richtigen Taktik versuchen, zumindest einen Punkt aus Straubing zu entführen.

Der VfB Straubing holte in der Vorwoche mit dem 0:0 beim Titelaspiranten Geiselhöring einen Punkt. Bei etwas Glück wäre sogar ein voller Erfolg möglich gewesen, aber auch so war man auf VfB-Seite mit der gezeigten Leistung und dem Ergebnis zufrieden. Dies vor allem vor dem Hintergrund, dass man doch ersatzgeschwächt die Partie bestreiten musste. Auch im anstehenden Heimspiel werden wohl mit Kamil Hein (Leistenverletzung), Patrick Eberl und Milen Bonev (beide Oberschenkelverletzung) wieder drei Leistungsträger fehlen. Doch auch so wird gegen Deggendorf ein voller Erfolg angestrebt um so auch weiterhin den guten fünften Tabellenplatz verteidigen zu können. „Wir haben uns in Geiselhöring wirklich gut präsentiert. Defensiv haben wir eigentlich gar nichts zugelassen, Offensiv blieb jedoch vieles Stückwerk. Dies war aber teilweise auch den zahlreichen Ausfällen geschuldet. Vergangene Trainingswoche haben wir nun jedenfalls vermehrt am Torabschluss gearbeitet und hoffen, dass dies gegen Deggendorf bereits Früchte trägt. Deggendorf hat eine sehr junge und talentierte Mannschaft, welche an einem guten Tag jedes Team schlagen kann. Wir wollen aber im Heimspiel ganz klar drei Punkte und werden dementsprechend konzentriert und engagiert das Spiel bestreiten“, so VfB-Co-Trainer Andreas Kröber.

VfB Straubing: Stephan Pratsch (Bodo Schustok), Michael Kettl, Tsvetan Antov, Kamil Hein (?), Gabriel Lozancic, Jehal Noman, Lucas Altenstrasser, Vitalij Abb (?), Mato Marcinkovic, Paul Kwasny, Milen Bonev (?), Mariyan Angelov, Daniel Stavlic, Patrick Eberl (?), Dusan Ostojic, Aaron Bice.

Schiedsrichter: Alfons Wenninger (Essenbach) – Anpfiff: 16 Uhr.

VfB Straubing spielt zum Frühjahrsrundenauftakt in Geiselhöring

Tsvetan Antov hat kurz vor dem Frühjahrsrundenauftakt dem VfB Straubing seine Zusage für die Saison 2017/2018 gegeben. Foto von: Mark Glatki (Straubing)

VfB-Leistungsträger Tsvetan Antov gab seine Zusage für die Saison 2017/2018

 (ak) Mit einem echten Härtetest beginnt für beide Vereine die Frühjahrsrunde, wenn am Samstag um 15 Uhr im Labertal der TV Geiselhöring den VfB Straubing zum Niederbayernderby empfängt. Meisterschaftsanwärter Geiselhöring ist hierbei Favorit, Straubing strebt aber einen Punktgewinn an. Positiv auf Seiten des VfB Straubing ist auch das weitere Engagement von VfB-Abwehrstratege Tsvetan Antov für die kommende Saison.

Geiselhöring spielt im vierten Jahr in der Bezirksliga und strebt diese Saison den Aufstieg in die Landesliga an. Dies erscheint auch möglich. Momentan belegen die Labertaler den zweiten Tabellenplatz bei 41 Punkten und 45:20 Toren. Dabei ist man bei einem Spiel weniger nur einen Punkt hinter dem aktuellen Tabellenführer TV Aiglsbach. Jedoch gab es zuletzt – wie aus der Presse zu erfahren war – Unstimmigkeiten zwischen Teammanager Ludwig Räuschl und Abteilungsleiter und Hauptsponsor Rudi Hahn. Jedoch ist der Spielbetrieb laut neuesten Meldungen nun aber auch über das Saisonende hinaus gesichert und die aktuelle Elf will die mögliche Meisterschaft unbedingt erreichen. So wird auch gegen den VfB Straubing ein voller Erfolg angestrebt. Das Hinspiel gewann Geiselhöring durch Tore von Markus Biersack und Bartosz Konarski mit 2:0. Spielertrainer Florian Gögl, welcher ja bekanntlich ebenso wie Abwehrstratege Stefan Alschinger über reichlich Regionalligaerfahrung (beide beim TSV Buchbach) verfügt, kann im anstehenden Heimspiel fast auf den gesamten Kader zurückgreifen. Nachwuchsspieler Julian Strohmeier fällt mit Rippenbruch aus. Hinter dem Einsatz von Torjäger Bartosz Konarksi (bislang 23 Tore in 19 Spielen) steht wegen einer Bänderverletzung angeblich noch ein kleines Fragezeichen. Doch auch der restliche Geiselhöringer Kader ist fast ausnahmslos mit Spielern aus höheren Klassen besetzt. Dies sind zum Beispiel Spielführer Ahmet Mula (Bezirksoberliga bei der SpVgg Hankofen-Hailing), zweiter Spielführer Michael Cencic (Bezirksoberliga beim TSV Bogen) oder Mittelfeldspieler Mario Ulmer (Bayernliga beim TSV Bogen). Mit so viel Qualität im Kader, der richtigen Einstellung und dem nötigen Torhunger und Spielwitz möchte Geiselhöring auch aus diesem Derby erneut als Sieger hervorgehen.

Auf Seiten des VfB Straubing hat man eine ordentliche Hinrunde gespielt und belegt momentan den fünften Tabellenplatz. Diesen möchte man nun auch gerne bis zum Saisonende verteidigen. Dazu absolvierte man nach der Winterpause eine fünfwöchige Vorbereitung mit dem Trainingslager in Medulin/Kroatien als Highlight. Dort konnten dann auch endlich die ersten Trainingseinheiten auf Rasen durchgeführt werden. Insgesamt wurden sechs Testspiele absolviert, wobei es mehr Licht wie Schatten gab. Leider schlug in den beiden letzten Vorbereitungsspielen das Verletzungspech gnadenlos zu. So steht hinter dem Einsatz von gleich fünf VfB-Akteuren für das anstehende Spiel in Geiselhöring doch teilweise ein sehr großes Fragezeichen. Die endgültige VfB-Aufstellung wird sich wohl erst unmittelbar vor dem Spielbeginn entscheiden. „Wir haben wirklich eine sehr intensive Vorbereitung hinter uns. Der gesamte Kader hat dabei sehr gut mitgearbeitet. Die Stimmung innerhalb der Mannschaft ist sehr gut, dazu beigetragen hat das erfolgreiche Trainingslager. Auch ist es sehr erfreulich dass Tsvetan Antov, ein absoluter Leistungsträger innerhalb der Mannschaft, auch kommende Saison für den VfB seine Fußballschuhe schnüren wird. Wir freuen uns nun aber alle auf den Punktspielauftakt. Leider wird die Vorfreude durch einige verletzte und angeschlagene Spieler etwas getrübt. Doch wir werden vor der Geiselhöringer Spitzenmannschaft den Kopf nicht in den Sand stecken. Egal welche VfB-Elf letztlich aufläuft, werden wir versuchen mit Herz und Leidenschaft aufzutreten. Vielleicht gelingt uns so die große Überraschung in Form des angestrebten Punktgewinnes und wir wären weiterhin gut im Rennen um den angestrebten fünften Tabellenplatz zum Saisonende“, so VfB-Trainer Andreas Lahner.

VfB Straubing: Stephan Pratsch (Alexander Brandl), Michael Kettl, Aaron Bice, Dusan Osotjic, Patrick Eberl, Paul Kwasny, Kamil Hein (?), Mariyan Angelov, Tsvetan Antov (?), Daniel Stavlic, Gabriel Lozancic, Milen Bonev (?), Lucas Altenstrasser, Jehal Noman (?), Mato Marcinkovic, Vitalij Abb (?).

Schiedsrichter: Willi Hagenburger (Eichendorf) – Anpfiff: 15 Uhr.

VfB Straubing freut sich auf die Niederbayerische Hallenmeisterschaft

Der VfB Straubig qualifizierte sich als Endspielteilnehmer der Hallenkreismeisterschaft Straubing für die Niederbayerische Meisterschaft. Foto von: Tanja Klein (VfB Straubing).

Am Sonntag ab 11 Uhr in Salzweg im Einsatz.

Der VfB Straubing spielte bislang eine überraschend starke Futsal-Runde. Beim VfB stand von der Vorrunde an der Spaß am Spiel im Vordergrund. Auch wurden nur Spieler eingesetzt, welche in der Halle freiwillig spielen wollten. So ist es vielleicht etwas überraschend, aber natürlich umso erfreulicher, dass man sich nun für die anstehende Niederbayerische Meisterschaft in Salzweg qualifizieren konnte. Der Weg dorthin führte über den Gruppensieg in der Vorrunde in Straubing. Sowohl in der Zwischenrunde als auch in der Endrunde stand man jeweils im Endspiel. Jedoch verlor man diese teilweise sehr unglücklich gegen die SG Post/Kagers, bzw. den SV Neuhausen/Offenberg. Doch schon die Endspielteilnahme reichte jeweils für die Qualifikation zur nächsten Runde aus. So auch jetzt zur Niederbayerischen Meisterschaft. Die eingesetzten VfB-Spieler freuen sich nun schon auf die Niederbayerische. Auch hier wird fast der gleiche Kader spielen, der in der Vor- und Zwischenrunde, bzw. im Endturnier zum Einsatz kam. Verletzungsbedingt muss Torwart Alexander Brandl passen, für diesen springt schon wie im Endturnier Bodo Schustok wieder in die Bresche.

Auch fehlt Mariyan Angelov urlaubsbedingt, für diesen rückt Severin Muthmann in die Mannschaft. Die Mannschaft um die bislang erfolgreichsten VfB-Torschützen im bisherigen Turnierverlauf Lucas Altenstrasser (16 Tore) und Kamil Hein (13 Tore) wollen nun auch in Salzweg positiv überraschen. In der Gruppenphase trifft man dabei auf den TSV Regen (Bezirksliga-Ost), den ASV Steinach (Bezirksliga-West), die SG Johanniskirchen/Emmersdorf (Kreisklasse Pocking) und die SG Neuhausen/Furth (Kreisliga Landshut). Die beiden Gruppenersten qualifizieren sich mit den beiden Gruppenersten der zweiten Gruppe (SV Grainet, SV Neuhausen/Offenberg, FC Salzweg, TuS 1860 Pfarrkirchen, FC Ergolding) für das Halbfinale. Gegen 17.30 Uhr findet das Endspiel statt und der Sieger ist dann für die Bayerische Hallenmeisterschaft am 28. Januar 2017 bei den Bayern Kickers Nürnberg qualifiziert.

"Die Qualifikation für die Niederbayerische Meisterschaft ist eine tolle Sache für die Spieler. Wir wollen versuchen, auch dort mit Spaß und Spielwitz möglichst erfolgreich sein. Wir können völlig ohne Druck aufspielen und werden aber natürlich versuchen, unsere Gegner etwas zu ärgern. Die Endplatzierung ist wirklich zweitrangig. Unsere Spieler sollen hauptsächlich Freude am Spiel haben und vor allem natürlich verletzungsfrei durch das Turnier kommen. Dann sehen wir schon, welche Platzierung es am Ende des Turnieres wird", so Co-Trainer Andreas Kröber, welcher zusammen mit Co-Trainer Lucas Altenstrasser die VfB-Mannschaft betreuen wird (Trainer Andreas Lahner ist urlaubsbedingt abwesend).

Die Niederbayerische Hallenmeisterschaft wird in der Georg-Knon-Dreifachturnhalle ausgetragen. Die Anschrift der Halle lautet: Otto-Bohnert-Straße 7 in 94121 Salzweg.

VfB Straubing: Bodo Schustok, Paul Kwasny, Kamil Hein, Severin Muthmann, Michael Kettl, Dusan Ostojic, Lucas Altenstrasser, Mato Marcinkovic, Patrick Eberl.

VfB Straubing strebt zum Jahresabschluss Heimsieg an

Vitalij Abb hofft auf einen Einsatz und einen Sieg gegen den TV Aiglsbach. Foto von: Mark Glatki (VfB Straubing)

Samstag um 14.30 Uhr ist der TV Aiglsbach zu Gast

(ak) Zum letzten Spiel vor der Winterpause empfängt der VfB Straubing den aktuellen Tabellenzweiten der Bezirksliga-West, den TV Aiglsbach.. Der VfB Straubing möchte Revanche für die Hinspielniederlage nehmen und das Spieljahr 2016 mit einem Sieg beenden. Aiglsbach hingegen möchte mit einem weiteren Sieg den zweiten Tabellenplatz untermauern. Das Hinspiel dieses Jahres endete mit einem 2:1 Sieg für Aiglsbach. Dieses Spiel ist sowohl bei den Spielern, als auch den damals mitgereisten VfB-Zuschauern noch in lebhafter Erinnerung. Nicht nur fragwürdige Entscheidungen auf dem Spielfeld sorgten damals für reichlich Diskussionsstoff. Auch das Verhalten einiger Zuschauer am Aiglsbacher Sportplatz war nicht immer sportlich fair. Aber dieses Hinspiel ist Geschichte und Aiglsbach hat ganz einfach die spielerische Klasse, welche die Mannschaft mittlerweile bis auf den zweiten Tabellenplatz der Bezirksliga-West klettern ließ. Dabei gab die sportliche Leitung von Aiglsbach als Saisonziel nur den Klassenerhalt aus. Dies schien jedoch doch etwas sehr tief gestapelt. Aiglsbach hatte zwar ein paar Spielerabgänge vor der Saison, jedoch konnten alle Leistungsträger um Spielführer Florian Schweiger gehalten werden. Trainer Peter Gaydarov, welcher nun die dritte Saison auf der Kommandobrücke steht, bekam sogar noch etliche Neuzugänge aus dem eigenen guten Nachwuchs zum eingespielten Kader hinzu. So konnte Aiglsbach bislang in neunzehn Saisonspielen beachtliche 39 Punkte einspielen. Vor allem auf dem heimischen Platz mit dem zahlreichen und enthusiastischem Publikum im Rücken ist man fast unschlagbar und musste dort erst eine einzige Niederlage einstecken. Dem gegenüber stehen acht Heimsiege. Diese Heimstärke spürten im Bayerischen Totopokal auch der Landesligist Kareth-Lappersdorf und der Drittligist Jahn Regensburg, welche in der ersten, bzw. zweiten BfV-Hauptrunde dort als Verlierer vom Platz gingen. Erst im Achtelfinale war dann gegen den SV Wacker Burghausen im Pokal Endstation. Seitdem konzentriert man sich wieder alleine auf die Punkterunde. Garanten für den bisherigen Erfolg in dieser Saison sind neben dem eingespielten Kader auch Torwart Thomas Attenhauser und die Abwehrstrategen Georg Gröber-Lex und Martin Meier. Im Mittelfeld ziehen die torgefährlichen Matthias Ehrenreich (bis jetzt elf Tore und sieben Torvorlagen) und Julian Kügel (sieben Tore, sechs Vorlagen) geschickt die Fäden. Im Sturm liegt das Augenmerk auf Manfred Gröber (neun Tore, zwölf Vorlagen), welcher auch schon für den TV Schierling in der Landesliga erfolgreich auf Torejagd ging. Wenn man einen Schwachpunkt bei Aiglsbach ausmachen kann, so sind dies in gewisser Form die Auswärtsspiele. Fünf Spiele endeten dort Unentschieden, ein Spiel ging verloren. In Straubing möchte man aber nun nochmals als Sieger vom Platz gehen und so auf dem zweiten Tabellenplatz überwintern.

Auf Seiten des VfB Straubing holte man nach der Siegesserie von sieben gewonnen Spielen aus den letzten beiden Spielen nur einen Punkt. Der 0:2 Heimniederlage gegen den TSV Abensberg, folgte ein 1:1 Unentschieden beim TSV Langquaid. Aber vor allem das Spiel in Langquaid gibt Anlass zum Optimismus. Trotz zahlreicher Spielerausfälle lieferte die Elf ein wirklich ordentliches Spiel ab. In den Kader zurückkehren werden zum heutigen Spiel wohl Patrick Eberl und Vitalij Abb. Definitiv ausfallen werden jedoch weiterhin Daniel Stavlic (Syndesmosebandabriss), Tsvetan Antov (Muskelverletzung), Paul Kwasny (Zehenbruch) und Dominik Spiewok (Muskelverletzung). Hinter dem Einsatz von Jehal Noman (Sprunggelenkverletzung) steht noch ein großes Fragezeichen. "Das Hinspiel ist weder bei unseren Spielern, noch Zuschauern vergessen. Die Art und Weise der Niederlage war damals schon sehr fragwürdig. Jedoch ist das Hinspiel abgehakt, aber vor allem unsere Spieler fiebern trotzdem diesem Spiel entgegen. Wir haben zwar einige Ausfälle zu verkraften. Jedoch bin ich überzeugt, dass wir trotzdem eine gute Truppe auf das Feld schicken können. Um Aiglsbach mit seinen teils wirklich erfahrenen Spieler schlagen zu können, muss die eigene Leistung auch Hundertprozentig stimmen. Leider hatten wir letzte Woche einen Spielausfall, während Aiglsbach gegen Plattling im Spielrhythmus blieb. Doch wir haben trotz der widrigen Platzverhältnisse gut trainiert und gehen motiviert in das letzte Spiel des Jahres", so VfB-Co-Trainer Andreas Kröber. Die hoffentlich zahlreichen Zuschauer können sich somit zum Jahresabschluss auf nochmals ein sehr interessantes Spiel freuen. Die VfB-Stadiongaststätte ist ab 13.30 Uhr geöffnet.

VfB Straubing: Stephan Pratsch (Alexander Brandl), Gabriel Lozancic, Jehal Noman (?), Dusan Ostojic, Kamil Hein, Michael Kettl, Mariyan Angelov, Mato Marcinkovic, Aaron Bice, Vitalij Abb, Daniel Ertl, Severin Muthmann, Patrick Eberl, Milen Bonev, Lucas Altenstrasser.

Schiedsrichter: Christian Hartl (Aicha vorm Wald) - Anpfiff: 14.30 Uhr.

VfB Straubing strebt zumindest Teilerfolg in Langquaid an.

Gabriel Lozancic (Vordergrund) und Patrick Eberl wollen in Langquaid wieder obenauf sein. Foto von: Mark Glatki (VfB Straubing).

(ak) Der VfB Straubing tritt am Sonntag um 14 Uhr beim Bezirksliga-Urgestein Langquaid an. Langquaid möchte den dritten Heimsieg in Folge einfahren. Der VfB Straubing strebt nach überstandener Grippewelle zumindest einen Teilerfolg an. Der TSV Langquaid ist ein Urgestein der Bezirksliga-West. Über zehn Jahre ist man bereits in der Liga vertreten. Nur in der Saison 2014/2015 gab man ein kurzes einjähriges Gastspiel in der Landesliga-Mitte. Der sportliche Leiter von Langquaid, Franz Fuchsbrunner, gab für dieses Spieljahr als Saisonziel einen einstelligen Tabellenplatz aus. Diese Vorgabe erfüllt man im Moment gerade so mit dem aktuell neunten Tabellenplatz, bei erspielten 23 Punkten mit 29:26 Toren. Langquaid hatte einen sehr durchwachsenen Saisonstart. Auch das Hinspiel im Sommer dieses Jahres konnte der VfB Straubing mit 3:1 gewinnen. Doch seit vier Spielen ist die Mannschaft von den beiden Spielertrainern Raphael Zeilhofer und Marian Littel nun ungeschlagen. Dies überrascht eigentlich auch nicht, hatte man vor Saisonbeginn mit dem tschechischen Abwehrspieler Zdenek Beda zum SV Neukirchen / Hl. Blut nur einen Abgang. Dem gegenüber stehen fünfzehn (!) Neuzugänge, welche aber hauptsächlich aus der eigenen Jugendfördergemeinschaft Laaber Kickers stammen und den Kader hauptsächlich quantitativ ergänzten. So hat die eingespielte Langquaider Mannschaft auch eine gesunde Mischung aus einheimischen jungen und ausländischen Spielern. So gehören der Tscheche Patrick Donaby in der Abwehr, dessen Landsmann Martin Kokrda (Mittelfeld), der Serbe David Babic (Mittelfeld) und Mehmet Sin (Türkei/Sturm) aber auch zu den Leistungsträgern der Mannschaft. Als Rückhalt der Mannschaft steht im zweiten Jahr Armin Pillmeier (vom SSV Jahn Regenburg II) im Langquaider Tor. Die letzten beiden Heimspiele konnte Langquaid mit 3:1 gegen Steinach und mit 3:0 gegen den TV Aiglsbach gewinnen. Spielführer Gerhard Dachs und der torgefährliche zweite Spielführer Daniel Beerschneider (bislang acht Saisontore) streben somit nun den dritten Heimsieg in Folge an und wollen damit auch Revanche für die Hinspielniederlage nehmen.

Der VfB Straubing verlor letzte Woche 0:2 zu Hause gegen den TSV Abensberg. Damit wurde auch die beachtliche Siegesserie von sieben Siegen in Folge beendet. „Natürlich ist es immer Schade, wenn man ein Spiel verliert, bzw. eine solche Siegesserie endet. Wir hatten zwar ein Grippewelle in der Mannschaft, diese alleine lasse ich aber nicht als Ausrede für die Niederlage stehen. Wir hatten trotzdem eine gute Mannschaft auf dem Platz. Jedoch konnten wir uns zu wenig zwingende Torchancen erspielen. Der TSV Abensberg seinerseits lieferte meiner Meinung nach ein wirklich sehr gutes Auswärtsspiel ab und verdiente sich so letztlich auch die drei Punkte. Man hat aber deutlich gesehen, dass man in der Bezirksliga jedes Spiel topvorbereitet und mit Elan und Ehrgeiz bestreiten muss, um erfolgreich zu sein. In Langquaid erwartet uns nun eine sehr spielstarke und eingespielte Mannschaft, welche meiner Meinung nach deutlich weiter oben in der Tabelle stehen müsste. Wir haben auf alle Fälle vergangene Woche gut trainiert und fahren sehr gut vorbereitet nach Langquaid. Auch meldeten sich fast alle Spieler wieder gesund und so fahren wir doch selbstbewusst nach Langquaid und wollen zumindest mit einem Punkt im Gepäck die Heimreise antreten,“ so VfB-Trainer Andreas Lahner. Definitiv ausfallen werden aber Daniel Stavlic (Syndesmosebandabriss), Dominik Spiewok (Muskelverletzung) und Valentin Popescu (Rotsperre). Ein Fragezeichen steht hinter dem Einsatz von Tsvetan Antov (Oberschenkelverletzung). Zu diesem Auswärtsspiel wird ein Bus eingesetzt. Treffpunkt für alle Spieler und Fans ist am Sonntag um 11.30 Uhr am VfB-Stadion. Die Anschrift des Langquaider Fußballplatzes für Selbstfahrer lautet: Am Waldstadion 1, 84055 Langquaid.

VfB Straubing: Stephan Pratsch (Alexander Brandl), Michael Kettl, Tsvetan Antov (?), Milen Bonev, Kamil Hein, Mariyan Angelov, Dusan Ostojic, Paul Kwasny, Mato Marcinkovic, Gabriel Lozancic, Vitalij Abb, Aaron Bice, Severin Muthmann, Jehal Noman, Lucas Altenstrasser, Patrick Eberl.

Schiedsrichter: Matthias Weiderer (Rinchnach) – Anpfiff: 14 Uhr.

VfB Straubing sinnt auf Revanche gegen TSV Abensberg.

Lucas Altenstrasser möchte auch gegen Abensberg als Sieger vom Platz gehen. Foto von: Mark Glatki.

(ak) Zum heutigen Heimspiel dürfen wir unsere Gäste vom TSV Abensberg mit der Mannschaft, den Teamoffiziellen und Fans herzlich im VfB-Stadion begrüßen. Ein herzliches „Grüß Gott“ auch dem eingeteilten Schiedsrichter Simon Leebmann (TSV Bad Griesbach) mit seinen Linienrichtern. Allen Zuschauern wünschen wir vorab ein interessantes Spiel, mit einem fairen und sportlichen Verlauf. Ab 19.00 Uhr findet das traditionelle VfB-Weinfest mit Live-Musik „Sing Twice“ in der Stadiongaststätte statt. Hierzu sind alle VfB-Mitglieder, sowie alle Freunde und Gönner des Vereins herzlich eingeladen; der Eintritt ist frei.

Das Hinspiel im Sommer dieses Jahres verlor der VfB Straubing mit 1:2 beim TSV Abensberg. Zum anstehenden heutigen Weinfest sinnt der VfB auf Revanche. Abensberg ist seit vier, der VfB Straubing seit sieben Spielen ohne Niederlage. Der TSV Abensberg spielt nun die vierte Saison in der Bezirksliga-West. In der vergangenen Saison erspielte man sich den achten Tabellenplatz und erreichte so sicher den Klassenerhalt. Der Abensberger Trainer Richard Ott hat auch diese Saison als Saisonziel einen einstelligen Tabellenplatz als Vorgabe bekommen. Mit dem aktuell neunten Tabellenplatz bei 22 Punkten und 26:32 Toren erfüllt man das Saisonziel gerade noch. Dabei hat Teammanager Andreas Ertl und der sportliche Leiter Sebastian Kneitinger aufgrund der teils spektakulären Neuzugänge vor der Saison insgeheim vielleicht doch auf mehr Erfolg gehofft. Selbst hatte man keine Abgänge zu verzeichnen und zum eingespielten Kader kamen vom Landesligaabsteiger Schierling Torwart Michael Wehdanner und Toptorjäger Christian Brandl. Wehdanner war von Saisonbeginn dann auch der erhoffte Rückhalt im Abensberger Tor. Dagegen hatte Christian Brandl erkennbar noch mit den Folgen eines Kreuzbandrisses zu kämpfen. Doch seit dem vierten Spieltag ist die alte Torgefährlichkeit zurückkehrt und so steht der Abensberger Torjäger mittlerweile schon bei elf Saisontoren. Überhaupt tat sich die gesamte Mannschaft schwer, in dieser Saison in Schwung zu kommen. Nach sieben Spieltagen stand nur ein Sieg und zwei Unentschieden auf der Habenseite. Dann fing sich das Team aber und aus den nächsten neun Spielen ging man nur zweimal als Verlierer vom Platz. Jedoch war am 1. Oktober eine böse 0:8 Heimniederlage gegen den SC Kirchroth dabei. Die Mannschaft zeigte aber eine positive Reaktion und verlor die anschließenden vier Spiele nicht. Unter anderem gelang dabei am 14. Spieltag ein beachtlicher 2:0 Auswärtssieg bei den spiel- und heimstarken Aiglsbachern. Somit zeigt die Elf um Spielführer Manuel Heinrich immer wieder Licht und Schatten in Ihren Leistungen. In Straubing wird aber mit Sicherheit wieder zumindest ein Punktgewinn angestrebt. In der Fremde fühlt man sich ohnehin offensichtlich sehr wohl, denn die letzten sechs Auswärtsspiele hat Abensberg nicht verloren. In Straubing muss Trainer Richard Ott aber wohl auf die verletzten Manuel Heinrich (Schulterverletzung), Martin Beringer (Armbruch) und Franz Saller (Knöchelbruch) verzichten.

VfB Straubing empfängt die DJK SV Altdorf.

Kamil Hein und Milen Bonev wollen auch im Nachholspiel gegen Altdorf Grund zum Jubeln haben. Foto von: Mark Glatki (Straubing).

Mittwoch, 26.10.16, 19.30 Uhr, Nachholspiel in der Bezirksliga-West

(ak) Der VfB Straubing empfängt zum Nachholspiel den spielstarken Aufsteiger DJK SV Altdorf. Die VfB-Elf strebt hierbei den siebten Sieg in Serie an. Altdorf dagegen möchte nach vier Niederlagen in Folge wieder punkten.

Die DJK-SV Altdorf feierte im Sommer diesen Jahres mit dem Aufstieg in die Bezirksliga-West ihren größten Erfolg der Vereinsgeschichte. Vergangene Saison holte man sich in der Kreisliga Landshut souverän die Meisterschaft. Trainer Andreas Kremer führte Altdorf somit innerhalb von vier Jahren von der Kreisklasse in die Bezirksliga. Mit der Meisterschaft gab Andreas Kremer dann sein Traineramt ab und ist nun Teammanager. Als solcher gab er für die erste Bezirksligasaison von Altdorf als Saisonziel den Klassenerhalt aus. Altdorf legte einen tollen Saisonstart hin. Nach dem zwölften Spieltag belegte man unter dem neuen Trainer Jürgen Stadler bei sieben Saisonsiegen und zwei Unentschieden einen beachtlichen vierten Tabellenplatz. Jürgen Stadler ist seit dem Aufstieg Cheftrainer und sammelte davor vier Jahre Trainererfahrung beim Kreisklassisten SV Gündlkofen. Zuletzt gab es jedoch nun für Altdorf vier Niederlagen in Serie und so steht man unter seiner Leitung aktuell auf Tabellenplatz sieben mit 23 Punkten und 23:26 Toren. In der Sommerpause gab es wenig Veränderungen im Altdorfer Kader. Fünf Neuzugängen stehen sieben Abgänge gegenüber, wobei der Kern der Aufstiegsmannschaft und alle Leistungsträger gehalten werden konnten. Dies sind im Mittelfeld vor allem die torgefährlichen Tobias Zauner (letzte Saison neun Tore, fünf Vorlagen) und Stefan Weller (neun Tore, elf Vorlagen). Vor allem bei Tobias Zauner läuft es bei neun Toren und drei Vorlagen in dieser Saison schon wieder sehr gut. Aber auch im Sturm sind mit Felix Bauer und Niklas Leonhard zwei Spieler, welche wissen wo das Tor steht. Im Tor erweist sich bis jetzt der 26jährige Neuzugang Christian Maier vom Kreisklassisten SV Kumhausen als sicherer Rückhalt. Verletzungsbedingt muss Altdorf zur Zeit auf die Spieler Tobias Hobmaier (Kreuzbandriss), Thilo Mertens (Bänderriss), Michael Wallner (Bänderriss) und Tobias Zauner (Archillessehnenriss) verzichten. Vor allem die Ausfälle von Spielführer Tobias Hobmaier und Tobias Zauner treffen die Mannschaft doch schwer. Nach zuletzt vier Niederlagen in Serie strebt man in Straubing zumindest wieder ein Punktgewinn an.

Anders stellt sich die Lage beim VfB Straubing dar. Nach zuletzt sechs Siegen in Serie wird nun Sieg Nummer sieben angestrebt. Jedoch weis man auf VfB-Seite die Situation realistisch einzuschätzen. "Natürlich ist die aktuelle Siegesserie eine schöne Momentaufnahme. Aber jedes Spiel beginnt bei 0:0. Und im letzten Spiel in Steinach hat man in der ersten Halbzeit gesehen, was bei einer zu laschen Einstellung passieren kann. Glücklicherweise hat die Mannschaft dann in der zweiten Halbzeit die richtige Reaktion gezeigt und die Partie noch gewonnen. Altdorf wird heute alles versuchen, seine Niederlagenserie zu beenden. Nur wenn wir vom Anpfiff hellwach und konzentriert agieren, können wir erfolgreich sein und als Sieger vom Platz gehen", so Co-Trainer Andreas Kröber. Im heutigen Heimspiel kehren Patrick Eberl und evtl. auch Aaron Bice in den VfB-Kader zurück. Berufsbedingt fehlt heute Abend Stephan Pratsch. Für diesen wird Alexander Brandl heute im VfB-Tor stehen. Weiter verzichten muss man auf VfB-Seite auf Daniel Stavlic (Syndesmosebandabriss), Dominik Spiewok (Muskelverletzung) und Valentin Popescu (Rotsperre). Die VfB-Stadiongaststätte ist ab 18.30 Uhr geöffnet.

VfB Straubing: Alexander Brandl (Bodo Schustok), Vitalij Abb, Michael Kettl, Lucas Altenstrasser, Paul Kwasny, Mato Marcinkovic, Patrick Eberl, Tsvetan Antov, Mariyan Angelov, Jehal Noman, Gabriel Lozancic, Dusan Ostojic. Severin Muthmann, Aaron Bice (?), Milen Bonev, Kamil Hein.

Schiedsrichter: Josef Ingerl (SV Großmuß) - Anpfiff: 19.30 Uhr.

VfB Straubing will Mini-Serie ausbauen.

Der VfB Straubing hätte gerne auch im Heimspiel gegen Gergweis wieder Grund zum Jubeln. Foto von: Mark Glatki.

Am Samstag um 16 Uhr gastiert der kampfstarke FC Gergweis am Peterswöhrd.

(tn) Bereits das dritte Spiel binnen sieben Tagen steht am Samstag für beide Teams an. Mit dem FC Gergweis kommt ein Team an den Peterswöhrd, dass die letzten beiden Jahre in der Bezirksliga Ost verbrachte. Die Gäste stellten sich ihre Rückkehr in die West-Gruppe wohl wahrlich besser vor. Mit zwölf Punkten aus zwölf Spielen rangiert das Team um das Spielertrainer-Duo Rixinger/Hartmann nach holprigem Start auf dem 14.Tabellenplatz und somit auf dem unteren Relegationsrang. Eine Wiederholung der letztjährigen Relegation, in der man erst im dritten Spiel den Klassenerhalt sichern konnte, will man sich diese Saison wohl ersparen. Nach Saisonende musste man aber eine Vielzahl an Abgängen verkraften. Besonders schwer dürfte der Verlust von Torjäger Stefan Seidl wiegen. Dieser steuerte immerhin 16 Tore zum Klassenerhalt in der vergangenen Saison bei. Einzig Torwart und Spielertrainer Andreas Rixinger konnte man als Neuzugang aus Osterhofen präsentieren. Während man gegen den TSV Langquaid noch positiv überraschen konnte erlebte man im letzten Spiel einen herben Dämpfer. Im Heimspiel gegen den blutjungen TV Schierling setzte es eine 1:4-Schlappe, bei der man aber freilich knapp 45 Minuten in Unterzahl über die Bühne bringen musste. Top-Torjäger der Gergweiser ist zum derzeitigen Zeitpunkt dessen Kapitän Stephan Keidel. Dieser konnte bisher immerhin schon vier Mal einnetzen. Auch beim Gastspiel in Straubing wird man wohl nur über Kampf ins Spiel kommen können gegen eine technisch starke Straubinger Mannschaft.

Beim VfB setzte man zu Beginn der Trainingswoche auf Regeneration. Nach einem harten aber erfolgreichen Wochenende, unter anderem mit einem Sieg beim bis dato ungeschlagenen Spitzenreiter Ergolding, war dies wohl auch nötig. Trotz der beiden Siege und dem tollen Einstand von Trainer Andreas Lahner tritt dieser auf die Euphoriebremse: „Wir müssen weiterhin hart an uns arbeiten und konzentriert an die Aufgabe herangehen. Mit den Gergweisern erwarten wir eine kampfstarke Mannschaft die uns nichts schenken wird. Für mich persönlich war es natürlich ein toller Start mit meinem neuen Team. Alles in allem entscheidet aber die Mannschaft auf dem Platz die Spiele und nicht ich als Trainer. Wir werden den Gegner aufgrund der derzeitigen Tabellensituation aber definitiv nicht auf die leichte Schulter nehmen“. Bei diesem Vorhaben steht Coach Lahner und seinem Co-Spielertrainer Altenstrasser fast der gesamte Kader zur Verfügung. Einzig Daniel Stavlic (Syndesmosebandriss) und Patrick Eberl (beruflich verhindert) fehlen im Heimspiel. Aaron Bice kehrt dagegen in den Kader zurück, wodurch sich gerade im Angriff noch mehr Spielraum für das Trainerteam ergeben sollte.

VfB Straubing: Stephan Pratsch, Alexander Brandl, Tsvetan Antov, Paul Kwasny,  Michael Kettl, Gabriel Lozancic, Lucas Altenstrasser, Valentin Popescu, Severin Muthmann, Vitalij Abb, Mato Marcinkovic, Dusan Ostojic, Milen Bonev, Kamil Hein, Jehal Noman, Mariyan Angelov, Dominik Spiewok, Aaron Bice

Schiedsrichter: Simon Enggruber (Brombach) – Anpfiff 16 Uhr

Doppelspieltag am Wochenende. Samstag gegen Plattling, Montag in Ergolding.

Lucas Altenstrasser hofft auf einen erfolgreichen Doppelspieltag seines VfB. Foto von: Dieter Siering.

(ak) Zum Heimspiel am Samstag dürfen wir unsere Gäste von der SpVgg Plattling mit der Mannschaft, den Teamoffiziellen und Fans herzlich im VfB-Stadion begrüßen. Ein herzliches „Grüß Gott“ auch dem eingeteilten Schiedsrichter Fabian Riedl (Grafenau) mit seinen Linienrichtern. Allen Zuschauern wünschen wir vorab ein interessantes Spiel, mit einem fairen und sportlichen Verlauf.

Letzte Saison konnte der VfB Straubing beide Punktspiele mit jeweils 2:0 für sich entscheiden. Auch im letztjährigen Totopokal-Halbfinale behielt man mit einem 3:0 Sieg die Oberhand. Plattling schaffte aber letzte Saison unter Trainer Thomas Pöschl als Tabellenzehnter sicher den Klassenerhalt. In der Sommerpause verließen dann aber nicht weniger als sechs Leistungsträger den Verein. Michael Eyerer und Thomas Fredl gingen nach Bad Kötzting, Michael Ferstl schloss sich dem 1. FC Zandt an. Benjamin Baumgartner wechselte zum TSV Seebach, Tobias Lemberger zur SpVgg Hankofen-Hailing und Tobias Eckl zur SpVgg Osterhofen. Diesen gewaltigen Aderlass versuchte man mit fünf Neuverpflichtungen etwas abzufangen. Doch nur Torwart Andreas Meier vom FC Gergweis und der junge Arber Bajselmani von der SpVgg Osterhofen können dabei etwas höherklassige Erfahrung vorweisen. Vom Kreisklassisten FC Aiterhofen kam Stürmer David Denk. So gab die sportliche Leitung von der SpVgg als Saisonziel realistisch den Klassenerhalt aus. Doch der Saisonstart ging für die Plattlinger Elf um Spielführer und Ex-VfB`ler Benjamin Schiller gründlich in die Hose. Nach sieben Spieltagen war man immer noch sieglos und belegte mit nur zwei Pluspunkten den letzten Tabellenplatz. Nach der 2:6 Heimniederlage gegen den SC Kirchroth erklärte Trainer Thomas Pöschl seinen Rücktritt. Als Nachfolger kam Matthias Süß, welcher davor schon in Zwiesel und beim TSV Metten auf der Kommandobrücke stand. Dieser hatte dann gleich mit seinem 1:0 Auswärtssieg in Steinach einen perfekten Einstand. Gleichzeitig konnte man auch die rote Laterne an Steinach übergeben. Doch dann folgten wieder Niederlagen zu Hause gegen Abensberg und in Langquaid. Jedoch ist ein gewisser Aufwärtstrend bei den Plattlinger unverkennbar und es gelang am letzten Spieltag mit dem 1:0 zu Hause gegen Schierling ein erneuter Sieg. So strebt Plattling um seinen bislang torgefährlichsten Spieler Daniel Schreiner (drei Tore) zumindest einen Punktgewinn in Straubing an.

Montag, 17.00 Uhr, FC Ergolding – VfB Straubing

Ganz anders stellt sich die Lage für den Montagsgegner der Straubinger dar. Der FC Ergolding schwimmt eigentlich schon saisonübergreifend über ein Jahr auf einer Erfolgswelle. Dabei stieg man nach Jahren in der abgeschafften Bezirksoberliga und der Landesliga in der Saison 2014/2015 in die Bezirksliga-West ab. Doch dort spielte man gleich eine gute Rolle und belegte am Ende der letzten Saison den zweiten Tabellenplatz. In der Aufstiegsrelegation scheiterte man jedoch dann bereits in der ersten Runde am TSV Kastl. Danach verkündete Trainer Christian Schießl aus beruflichen Gründen seinen Rücktritt. Das Ergoldinger Urgestein Michael Heckner, welcher jahrelang als Spieler - aber auch als U19, - Kreisklasse II. Mannschaft  und Co-Trainer für seinen Verein aktiv war, übernahm nun den Cheftrainerposten. Doch dieser hatte gleich einmal den Verlust von zwei Leistungsträgern zu verkraften. Abwehrspieler Armin Schnur wechselte zur SpVgg Landshut, Stürmer Niels Wagensonner zum Landesligaaufsteiger TSV Vilsbiburg. Neu im Kader ist Thomas Waniewski von der SpVgg Landshut. Dieser konnte aber aufgrund einer in der Vorbereitung erlittenen Knieverletzung bislang noch kein Spiel bestreiten. Fünf Spieler holte man aus der eigenen U19 und der zweiten Mannschaft in den Bezirksliga-Kader. Positive Überraschungen sind dabei im bisherigen Saisonverlauf die U19 Spieler Kevin Kulzer (Mittelfeld, bislang 2 Tore, eine Vorlage) und Patrick Hirschmüller (Sturm, vier Tore, 2 Vorlagen). Auch die Leistungsträger der letzten Saison überzeugen bereits wieder. Benjamin Sowade organisiert gewohnt souverän die Ergoldinger Abwehr. Im Sturm überzeugt Sebastian Zettl (bisher sechs Tore und drei Vorlagen). Die beiden Spielführer Sebastian Lackermeier und Michael Schöttl sorgen für die spielerischen Akzente. Trainer Michael Heckner ging mit der Vorgabe der sportlichen Leitung von Ergolding „schönen Fußball spielen“ in die Saison. Und wie schön Ergolding Fußball spielt. Nach elf Spieltagen ist man souveräner Tabellenführer und ist als einzige Mannschaft der Bezirksliga-West noch ohne Niederlage. Durch die acht Siege und drei Unentschieden grüßt man mit 27 Punkten und 26:13 Toren von der Tabellenspitze. Letzte Saison trennten sich beide Mannschaften in Ergolding mit 2:2, in Straubing gewann Ergolding mit 3:2. Und Ergolding möchte natürlich auch dieses Heimspiel gegen Straubing gewinnen. Zu diesem Auswärtsspiel wird kein Bus eingesetzt. Die Anschrift des Ergoldinger Fußballplatzes für Selbstfahrer lautet: Am Sportpark 1 in 84030 Ergolding.

 Der VfB Straubing konnte nach fünf sieglosen Spielen letzte Woche endlich wieder einen Sieg einfahren. Mit 2:0 gewann man verdient beim ATSV Kelheim. So hatte auch der neue VfB-Trainer Andreas Lahner einen gelungenen Einstand. Nun möchte der VfB aber am anstehenden Doppelspieltag weiter fleißig punkten. Vor allem im Spiel gegen die SpVgg Plattling wird ein Heimsieg angestrebt. „Die Erleichterung nach dem verdienten Auswärtssieg in Kelheim in der Vorwoche war bei uns allen sehr groß. Vor allem die Mannschaft konnte sich endlich einmal wieder für den betriebenen Aufwand belohnen. Nun gilt unsere volle Konzentration aber den beiden anstehenden Spielen gegen Plattling und in Ergolding. Nur wenn wir wieder mit vollem Einsatz zu Werke gehen können wir unsere Ziele auch verwirklichen. Es werden wohl zwei völlig unterschiedliche Spiele. Im Heimspiel gegen Plattling werden wir wohl wieder auf einen sehr defensiv eingestellten Gegner treffen. Hier heißt es wieder geduldig und mit geringer Fehlerquote zu spielen, um den angestrebten Sieg einfahren zu können. Am Montag in Ergolding können wir dagegen eigentlich ohne jeglichen Druck aufspielen, denn die Favoritenrolle liegt ganz klar bei den bislang ungeschlagenen Gastgebern“, so VfB-Co-Trainer Andreas Kröber. Bis auf den langzeitverletzten Daniel Stavlic (Syndesmosebandriss) und Aaron Bice (Urlaub) dürfte dem VfB-Trainerstab der gesamte Kader zur Verfügung stehen.

VfB Straubing hofft in Kelheim auf ein Erfolgserlebnis

Kamil Hein (Vordergrund) hofft auf einen Erfolg seines VfB in Kelheim Foto von: Mark Glatki (VfB Straubing)

Sonntag um 15 Uhr ist die Lahner-Elf beim Landesliga-Absteiger zu Gast

 (ak) Erstmals treffen der ATSV Kelheim und der VfB Straubing in einem Punktspiel aufeinander. Beide Mannschaften hatten vergangenes Wochenende aufgrund des Starkregens kein Spiel. Auch wollen beide Mannschaften einen Sieg einfahren um sich im gesicherten Mittelfeld halten zu können. Die Relegation nach der Saison 2014/2015 war für beide Mannschaften wegweisend. Noch dazu spielte man zwar nicht gegeneinander. Aber vor allem der VfB Straubing drückte Kelheim die Daumen. Dies kam so: der VfB Straubing hatte sein letztes Relegationsspiel zur Bezirksliga gegen den SC Zwiesel mit 3:2 n.V. gewonnen. Doch dann musste man Kelheim die Daumen drücken. Diese hatten noch Ihr Qualifikationsrückspiel (Hinspiel 1:1) beim SV Neukirchen Hl. Blut zur Landesliga-Mitte. Und Kelheim schaffte mit Trainerikone Karsten Wettberg durch das 3:3 tatsächlich den Aufstieg. So wurde ein Platz in der Bezirksliga-West für den VfB Straubing frei. In der letzten Saison schaffte der VfB dann den Klassenerhalt. Kelheim dagegen, mit Ihrem neuen Trainer Bernd Schinn, zahlte in der Landesliga reichlich Lehrgeld. Mit nur 16 Punkten und einem Torverhältnis von 32 zu 116 Toren stieg man als Tabellenletzter sofort wieder in die Bezirksliga ab. Vor der jetzigen Saison konnte aber fast der gesamte Kader gehalten werden. Drei Abgängen standen aber immerhin neun Neuzugänge gegenüber. Die Neuzugänge kamen aus der eigenen Jugendfördergruppe (vier Spieler), bzw. aus hauptsächlich unterklassigen Vereinen. Die sportliche Leitung und Trainer Bernd Schimm streben aber doch mit diesem Kader für die neue Saison einen Platz im oberen Tabellendrittel an. Dies gelang im bisherigen Saisonverlauf noch nicht. Stürmer und Neuzugang Timo Bachschmied (vom Kreisklassisten SV Kelheimwinzer) und sein Sturmkollege und Kelheimer Urgestein Dominik Berkmüller erzielten zusammen zwar schon acht Tore. Aber in der Defensive leistet man sich oft zu leichte Fehler, welche meist prompt zu Gegentoren führten. So stehen erst zwei Saisonsiege und vier Unentschieden auf der Habenseite. Diese zehn Punkte bedeuten momentan Tabellenplatz zwölf. Einen Punkt und zwei Plätze hinter dem VfB Straubing. Trainer Bernd Schimm kann im anstehenden Heimspiel auf den gesamten Kader zurückgreifen. Kelheim hat weder verletzte noch gesperrte Spieler. So strebt man im Heimspiel nun einen vollen Erfolg an, ansonsten würde sogar der Absturz auf die hinteren Relegationsplätze drohen.

Auch auf Seiten des VfB Straubing hinkt man den eigenen Erwartungen doch etwas hinterher. Nach einem relativ guten Saisonstart ist man nun schon seit fünf Spielen ohne Sieg. Weiterhin hatte man ja einige Turbulenzen mit dem Trainerwechsel von Axel Dichtl zu Andreas Lahner zu überstehen. Die Mannschaft zeigte aber vor zwei Wochen unter dem damaligen Interimstrainer Andreas Kröber beim 0:0 in Velden eine positive Leistung. Andreas Lahner konnte darauf im Training aufbauen und man fieberte dem Heimspiel gegen Altdorf entgegen. Doch der Starkregen am letzten Wochenende führte zur Spielabsage. So arbeitete Andreas Lahner die abgelaufene Woche mit der Mannschaft wieder intensiv am Trainingsplatz. "Wir haben nun zwei Trainingswochen hinter uns. Dabei hat die Mannschaft wirklich gut gearbeitet. Jedoch war der Spielausfall letzte Woche doch kontraproduktiv. Training kann ein Spiel einfach nicht ersetzen. Wir fahren jedoch gut gerüstet nach Kelheim. Dies wird auch nötig sein, denn der Landesligaabsteiger stellt eine junge, lauf - und spielstarke Mannschaft. Diese wurde bis jetzt meiner Meinung nach teilweise unter Wert geschlagen. Wir wissen, dass wir in Kelheim eine Top-Leistung abliefern müssen, um den angestrebten Punktgewinn zu verwirklichen", so VfB-Trainer Andreas Lahner. Verzichten muss der VfB Straubing dabei auf Daniel Stavlic (Syndesmosebandriss) und die beiden Urlauber Aaron Bice und Paul Kwasny. Zu diesem Auswärtsspiel wird kein Bus eingesetzt. Die Anschrift des Kelheimer Fußballplatzes für Selbstfahrer lautet: Städtisches Stadion, Rennweg 66 in 93309 Kelheim.

VfB Straubing: Stephan Pratsch, Alexander Brandl, Tsvetan Antov, Michael Kettl, Gabriel Lozancic, Lucas Altenstrasser, Valentin Popescu, Severin Muthmann, Vitalij Abb, Mato Marcinkovic, Dusan Ostojic, Milen Bonev, Kamil Hein, Jehal Noman, Mariyan Angelov, Dominik Spiewok, Patrick Eberl.

Schiedsrichter: Florian Garr (Wendelskirchen) - Anpfiff: 15 Uhr

VfB Straubing strebt dritten Heimsieg an

Milen Bonev (links im Bild) und der VfB Straubing möchten gegen Mariaposching wieder auf die Erfolgsspur einkehren. Foto von: Mark Glatki (VfB Straubing).

Mariaposching kommt zum Derby.

Zum heutigen Heimspiel dürfen wir unsere Gäste von der SpVgg Mariaposching mit der Mannschaft, den Teamoffiziellen und Fans herzlich im VfB-Stadion begrüßen. Ein herzliches "Grüß Gott" auch dem eingeteilten Schiedsrichter Andreas Kriegner (Schalding-Heining) mit seinen Linienrichtern. Allen Zuschauern wünschen wir vorab ein interessantes Spiel, mit einem fairen und sportlichen Verlauf.

(ak) Am heutigen Samstag kommt es zum nächsten Derby in der Bezirksliga-West. Dabei empfängt der VfB Straubing die SpVgg Mariaposching. Beide Teams haben die beiden letzten Spiele verloren und wollen diesmal als Sieger vom Platz gehen. Die SpVgg Mariaposching geht nach Ihrem Wiederaufstieg aus der Kreisliga in der Saison 2013/2014 bereits wieder in Ihr drittes Bezirksligajahr. Letzte Saison belegte man einen sehr guten siebten Tabellenplatz in der Abschlusstabelle. Den Klassenerhalt hatte man bereits früh in der Tasche. Der Nichtabstieg ist auch dieses Jahr das ausgegebene Saisonziel der sportlichen Leitung. Jedoch sind die Vorzeichen in dieser Spielzeit um einiges schwieriger. Zwar stehen den vier Abgängen in der Sommerpause fünf Zugänge gegenüber. Jedoch verlor man mit Dominik Hauner und Fabian Köglmeier zwei absolute Leistungsträger an den TSV Bogen. So sollen hauptsächlich die verbliebenen Spieler den Heiwischern die nötigen Punkte sichern. Dies sind vor allem Kilian Schober und Manuel Nadler, welche letzte Saison zusammen 29 Tore erzielten. Aber auch auf Spielführer Daniel Wandinger und Torhüter Stefan Irmen lastet viel Verantwortung. Im bisherigen Saisonverlauf konnte die Elf von Spielertrainer Manuel Zacher erst einmal als Sieger vom Platz gehen. Dabei war man den Gegnern meist ebenbürtig, jedoch haperte es oft im Torabschluss. Erst sechs Treffer stehen nach sieben Spielen auf der Habenseite. Dies will man nun in Straubing ändern. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung und einer verbesserten Chancenverwertung will man den zweiten Saisonsieg einfahren. Wie es geht, zeigte man letzte Saison. Dort gewann man zu Hause mit 3:1, in Straubing spielte man 3:3.

Wie Mariaposching verlor auch der VfB Straubing die beiden letzten Liga-Spiele. Jedoch waren hierfür mehrere Gründe verantwortlich. Neben einer schlechten Chancenverwertung musste man vor allem im letzten Auswärtsspiel in Deggendorf sechs Spieler verletzungsbedingt ersetzen. Jedoch war auch in beiden Fällen die spielerische Leistung nicht beständig genug, um als Sieger vom Platz zu gehen. Zum heutigen Heimspiel kehren nun Mariyan Angelov und Paul Kwasny in den Kader zurück. Wieder einsatzberechtigt ist auch Patrick Eberl, dessen Rotsperre abgelaufen ist. Während der Woche konnte man nun noch Lucas Altenstrasser vom Regionalligisten SV Schalding-Heining verpflichten. Der 23jährige Neuzugang soll vor allem im Mittelfeld das spielerische Element der VfB-Elf nochmals steigern. "Vergangene Woche haben wir gut trainiert und auch die Fehler der letzten Spiele klar angesprochen. Zum Spiel gegen Mariaposching ist auch die personelle Situation um einiges entspannter. Mit Lucas Altenstrasser haben wir zudem mit Sicherheit einen echten Leader in die Mannschaft bekommen. Jedoch erwarten wir natürlich in den ersten Spielen keine Wunderdinge von Ihm. Er wird uns aber mit seiner Erfahrung und spielerischen Klasse weiter bringen. Nun gilt es die ganzen positiven Aspekte im Heimspiel gegen Mariaposching umzusetzen und den angestrebten Sieg einzufahren," so VfB-Co-Trainer Andreas Kröber.

VfB Straubing: Stephan Pratsch, Alexander Brandl, Mariyan Angelov, Michael Kettl, Gabriel Lozancic, Vitalij Abb, Tsvetan Antov, Milen Bonev, Lucas Altenstrasser, Valentin Popescu, Paul Kwasny, Dusan Ostojic, Patrick Eberl, Jehal Noman, Severin Muthmann, Aaron Bice, Kamil Hein.

Schiedsrichter: Gezim Rasani (Schalding-Heining) - Anpfiff: 16 Uhr

VfB Straubing vor schwerem Auswärtsspiel in Deggendorf

VfB-Innenverteidiger Tsvetan Antov strebt in Deggendorf zumindest einen Punktgewinn an Foto von: Mark Glatki (VfB Straubing)

Am Freitag, den 26.08.16 um 18.15 Uhr kommt es zum Derby in der niederbayerischen Kreisstadt.

(ak) Der VfB Straubing tritt stark ersatzgeschwächt bei der SpVgg GW Deggendorf an. Deggendorf spielte bislang eine sehr gute Runde. Trotzdem wird vom VfB ein Punktgewinn angestrebt.

Erstmals kommt es in einem Punktspiel zum Vergleich Deggendorf gegen Straubing. Deggendorf kam vor der Saison aus der Ost-Staffel in die West-Gruppe der Bezirksliga. Die SpVgg Grün-Weiß Deggendorf entstand übrigens aus einer Fusion der beiden Vereine SpVgg Deggendorf und des SV Grün-Weiß Deggendorf am 30. April 2003. Hauptgrund war die gemeinsame Förderung der Jugendarbeit. Dies gelang hervorragend. Alle Nachwuchsmannschaften spielen größtenteils in den höchsten Nachwuchsligen Ihrer Altersklassen und auch aktuell profitiert die Herrenmannschaft von der guten Jugendarbeit. Die 1. Fußball-Herrenmannschaft des Vereins pendelte in den ersten Jahren zwischen der Landesliga Mitte und der Bezirksoberliga-Niederbayern. Seit 2008 spielte sie ununterbrochen in der Landesliga. Am Ende der Saison 2011/12 gelang der Aufstieg in die Bayernliga, aus der die Mannschaft nach nur einem Jahr wieder absteigen musste. In der Winterpause der Saison 2014/2015 übernahm dann A-Lizenzinhaber und U17-Trainer Marco Dellnitz die Mannschaft. Marco Dellnitz hatte ja bekanntlich ein kurzes Trainerintermezzo beim VfB Straubing im Frühjahr 2014. Dieser konnte aber den Abstieg aus der Landesliga auch nicht verhindern. Am Ende der letzten Saison belegte man dann in der Bezirksliga-Ost den elften Tabellenplatz. Vor dieser Saison musste innerhalb der Mannschaft wieder ein großer Umbruch vollzogen werden. Mit achtzehn Abgängen verließ eigentlich fast der ganze Kader Deggendorf. Dem gegenüber stehen über zwanzig Zugänge. Diese stammen hauptsächlich aus dem eigenen Nachwuchs. Die Stützen der Mannschaft bilden jedoch die vier tschechischen Spieler Jirka Krejci (Torwart), Patrick Sasek und Ondrej Bublik (Abwehr) und Stürmer Jakob Uhlir. Auch Spielführer und Ex-VfB´ler Erwin Dellnitz wäre eine wertvolle Kraft, doch dieser fällt mit Kreuzbandriss längere Zeit aus. In der bisherigen Saison konnte Deggendorf jedenfalls überzeugen. Aus den bisherigen Spielen holte man dreizehn Punkte. Eigentlich - denn nachdem in einem Vorbereitungsspiel gegen die SpVgg Landshut Ende Juli Juniorenspieler einsetzte, welche erst ab August spielberechtigt gewesen wären, wurde Deggendorf vom Verbandssportgericht des BfV drei Punkte abgezogen. Dieses Urteil rief aber offensichtlich eine Trotzreaktion in der Mannschaft hervor. So soll nun im anstehenden Heimspiel gegen Straubing der nächste Sieg eingefahren werden. Das von Teammanager Andreas Schäfer ausgegebene Saisonziel "Neuaufbau / Mittelfeldplatz" ist aber scheinbar jederzeit erreichbar und teilweise sogar schon gelungen.

Der VfB Straubing kam nach einem guten Saisonstart zuletzt etwas ins straucheln. In Aiglsbach und im Heimspiel gegen Geiselhöring ging man als Verlierer vom Platz. Die Gründe hierfür sind vielschichtig. Ein Hauptgrund ist mit Sicherheit die Verletzungsmisere des VfB. Mittlerweile fallen mit Mato Marcinkovic (Leiste), Mariyan Angelov (Bänderanriss), Daniel Stavlic (doppelter Bänderriss) und Dominik Spiewok (Muskelfaserriss) vier Spieler längerfristig aus. Patrick Eberl fällt letztmals wegen seiner Rotsperre aus. Somit tritt man die Reise nach Deggendorf nicht gerade mit den besten Vorzeichen an. "Wir haben die beiden letzten Spiele verloren und momentan auch viele verletzte und angeschlagene Spieler. Der restliche Kader hält jedoch als echte Einheit zusammen und auch die Stimmung innerhalb der Mannschaft ist trotz der Rückschläge positiv. In Deggendorf wird es nun sehr schwer zu punkten. Die Hausherren haben einen Lauf, aber wir werden die Punkte mit Sicherheit nicht kampflos abliefern. Wenn Einsatz und Moral unserer Elf stimmen, können wir auch in Deggendorf bestehen. Wir streben auf alle Fälle einen Punktgewinn an", so Co-Trainer Andreas Kröber.

VfB Straubing: Stephan Pratsch, Alexander Brandl, Michael Kettl, Gabriel Lozancic, Paul Kwasny, Roland Györi, Tsvetan Antov, Vitalij Abb, Dusan Ostojic, Valentin Popescu, Jehal Noman, Aaron Bice, Severin Muthmann, Milen Bonev, Kamil Hein.

Schiedsrichter: Peter Dendorfer (Sattelpeilnstein) - Anpfiff: 18.15 Uhr

VfB Straubing möchte weiteren Heimsieg gegen Meisterschaftsfavoriten Geiselhöring

Severin Muthmann (links im Bild) und Tsvetan Antov streben gegen Geiselhöring wieder einen Sieg an Foto von: Mark Glatki (VfB Straubing)

Samstag um 14 Uhr bittet der VfB Straubing zum Derby gegen Geiselhöring

 (ak) Am zweiten Volksfestsamstag empfängt der VfB Straubing zum Derby den TV Geiselhöring. Dabei treffen zwei Verlierer des letzten Spieltages aufeinander. Beide Teams wollen mit einem Sieg wieder in die Erfolgsspur zurückkehren.

Der TV Geiselhöring belegte in der Abschlusstabelle der letzten Saison den dritten Tabellenplatz. Letztlich schrammte man nur um einen Punkt an der möglichen Aufstiegsrelegation zur Landesliga vorbei. Erfolgsgarant und Torschützenkönig war dabei Bartosz Konarski mit 29 Toren. Teammanager Ludwig Räuschl strebt mit der Geiselhöring in dieser Saison nun den Aufstieg an. Dazu konnte er neben Torjäger Bartosz Konarski auch alle anderen Leistungsträger der Vorsaison halten. Dazu wurde der ohnehin schon hochwertige Kader vor der Saison mit weiteren fünf Neuzugängen verstärkt. Die bekanntesten Spieler sind dabei Markus Biersack von der SpVgg Hankofen-Hailing und Granit Bekaj von der U 19 des SSV Jahn Regensburg. Spielertrainer Florian Gögl ist somit mit diesem Starensemble zum Aufstieg eigentlich verpflichtet. Und der Saisonauftakt verlief dann eigentlich perfekt. Aus den ersten vier Spielen holte man nur Siege und somit das Punkteoptimum von zwölf Punkten. Am letzten Spieltag verlor man dann aber völlig überraschend das Heimspiel gegen den TV Schierling mit 1:2. Man hatte wohl Schierling doch etwas auf die leichte Schulter genommen und wurde dafür prompt bestraft. So wird die Elf um Spielführer Ahmet Mula in Straubing mit Sicherheit vom Anpfiff wieder hellwach zu Werke gehen. Mit dem angestrebten Auswärtssieg will man wieder zurück an die Tabellenspitze. Für die nötigen Tore soll dabei vor allem wieder Bartosz Konarski sorgen. Dieser führt auch in dieser Saison mit sieben Toren aus fünf Spielen bereits wieder die Torjägerliste an.

Auch auf Seiten des VfB Straubing ist man grundsätzlich zufrieden mit dem Saisonauftakt. Zu Hause ist man noch ungeschlagen und dies soll auch gegen Geiselhöring so bleiben. Auswärts verlor man aber in Abensberg und in Aiglsbach. In Abensberg verlor man dabei verdient aufgrund einer schlechten Leistung in der zweiten Halbzeit. In der Vorwoche zeigte man dagegen eine tolle Leistung in Aiglsbach. Sowohl im spielerischen als auch im kämpferischen Bereich konnte man überzeugen. Doch verhinderte der Schiedsrichter mit seinen zahlreichen Fehlentscheidungen einen Punktgewinn. "Die völlig unverdiente Niederlage in Aiglsbach schmerzte doch sehr. Vor allem die Spieler hätten sich aufgrund Ihrer tollen Leistung einen Punkt verdient gehabt. Zur Schiedsrichterleistung wurde aber mittlerweile genug gesagt. Nun galt es während der Woche die Mannschaft psychisch und physisch wieder auf Vordermann zu bringen. Leider haben wir jetzt einige Ausfälle zu beklagen. Aber wir werden natürlich top motiviert in das Derby gegen Geiselhöring gehen und versuchen dem großen Meisterschaftsfavoriten zumindest einen Punkt abzunehmen", so Co-Trainer Andreas Kröber vom VfB Straubing. Verzichten muss man in diesem Derby mit Sicherheit auf Mato Marcinkovic (Leistenverletzung) und Marian Angelov (Innenbandanriss). Der Einsatz von Patrick Eberl ist noch offen. Das Urteil des Sportgerichtes nach der ungerechtfertigten roten Karte in Aiglsbach stand noch aus.

VfB Straubing: Stephan Pratsch, Alexander Brandl, Vitalij Abb, Michael Kettl, Milen Bonev, Paul Kwasny, Gabriel Lozancic, Severin Muthmann, Tsvetan Antov, Aaron Bice, Valentin Popescu, Patrick Eberl (?), Dusan Ostojic, Dominik Spiewok, Daniel Stavlic, Kamil Hein, Jehal Noman.

Schiedsrichter: Fritz Stoffel (Teisnach) - Anpfiff: 14 Uhr

TV Aiglsbach - VfB Straubing, Montag, 15.08.16, 18.00 Uhr

Milen Bonev und sein VfB Straubing möchte auch in Aiglsbach punkten. Foto von: Mark Glatki (Straubing)

Zweites Auswärtsspiel des Wochenendes in Aiglsbach

Der kommende Gegner schwimmt zurzeit auf einer Euphoriewelle. In der Liga ist Aiglsbach erfolgreich in die Saison gestartet. Im Pokal konnte man letzte Woche zu Hause den Landesligisten TSV Kareth-Lappersdorf verdient mit 4:2 besiegen. Nun empfängt man in der 2. Hauptrunde des BfV-Totopokals den SSV Jahn Regensburg. Vor diesem Pokalhit will Trainer Peter Gaydarov aber erst auch das Heimspiel gegen den VfB siegreich gestalten. Dabei kann er auf seinen gesamten Kader zurückgreifen. Der VfB Straubing wird eine hochkonzentrierte und engagierte Leistung abrufen müssen. Nur so kann der angestrebte Punktgewinn verwirklicht werden. Das Straubinger Trainergespann Axel Dichtl und Andreas Kröber will dabei auf den Auswärtssieg von Schierling aufbauen. Personell fehlt Mato Marcinkovic (Urlaub). Hinter dem Einsatz von Dusan Ostojic steht noch ein Fragezeichen (Oberschenkelverletzung).

Zu diesem Auswärtsspiel wird ein Bus eingesetzt. Treffpunkt zur Abfahrt ist um 15.30 Uhr vor dem VfB-Stadion. Die Anschrift des Aiglsbacher Fußballplatzes für Selbstfahrer lautet: Leonhardistraße 13 in 84089 Aiglsbach.

Schiedsrichter der Begegnung ist Alexander Schuster (Hohenau).

VfB Straubing empfängt im Pokalschlager den TSV Bogen

Daniel Stavlic (Vordergrund) und Severin Muthmann würden auch gerne die Bogener Pokalhürde siegreich nehmen Foto von: Mark Glatki (VfB Straubing)

1. BfV-Totopokal-Hauptrunde am Mittwoch, 10. August um 20 Uhr im VfB-Stadion

(ak) In der ersten Hauptrunde des BfV-Totopokals zog die Losfee das niederbayerische Derby zwischen dem gastgebenden VfB Straubing und dem TSV Bogen. Der TSV Bogen geht als Bayernligist natürlich als haushoher Favorit in diese Pokalbegegnung gegen den Bezirksligisten VfB Straubing. Aber der Pokal hat ja bekanntlich seine eigenen Gesetze und vielleicht gelingt es dem VfB Straubing, den Favoriten aus Bogen etwas ins Schwitzen zu bringen. Die hoffentlich zahlreichen Zuschauer dürfen sich auf alle Fälle auf eine interessante und hoffentlich auch spannende Partie freuen!

Der TSV Bogen ist ein Aushängeschild des niederbayerischen Fußballsports. Dabei spielte man 2004 noch in der A-Klasse Bogen. Doch im Zeitraum vom 2005 bis 2012 stieg man kontinuierlich bis in die Landesliga auf. In der Saison 2013/2014 stemmte man erstmals sogar die Bayernliga mit den beiden damaligen Spielertrainern Alexander Geiger und Florian Schrepel. Danach hielt das Trainerduo Andreas Wagner und Andreas Lahner die Bogener Elf in der höchsten bayerischen Spielklasse. Am Ende der letzten Saison wurde es aber etwas eng mit dem Klassenerhalt. Als Tabellensechzehnter musste man in die Abstiegsrelegation. Dort setzte man sich dann aber relativ souverän jeweils in Hin- und Rückspiel gegen den SV Fortuna Regensburg (0:1 Auswärtssieg und 2:2 zu Hause) und den ASV Burglengenfeld (1:3 Auswärtssieg und 3:1 Heimsieg) durch. Seit der neuen Saison ist nun ein bayerisches Trainerurgestein auf der Bogener Kommandobrücke: Sepp Beller. Allein in den letzten vierzehn Jahren war er erfolgreich als Trainer beim SSV Jahn Regensburg, der SpVgg Ruhmannsfelden, der SpVgg Hankofen-Hailing und bei der DJK Vilzing tätig. Als dessen Co-Trainer fungiert Benjamin Penzkofer. Der Saisonstart in die neue Bayernligasaison ist jedenfalls schon einmal gelungen. Nach sechs Spieltagen belegt man den achten Tabellenplatz. Dabei konnte man zwei Spiele gewinnen, drei Spiele endeten Unentschieden und nur eine Partie ging verloren. Dabei hatte man vor der Saison doch einen gewissen Umbruch in der Mannschaft. Elf Abgängen stehen zehn Neuzugänge gegenüber. Aber die Neuzugänge sind teilweise wirkliche Hochkaräter. So kamen von der SpVgg Hankofen-Hailing mit Torwart Max Putz und Mittelfeldstratege Max Richter zwei absolute Leistungsträger. Unter diese Kategorie fällt mit Sicherheit auch Markus Smarzoch, welcher sich vom West-Regionalligisten SV Rödinghausen den Bogenern anschloss. Aus Mariaposching wechselten Dominik Hauner und Fabian Köglmeier zu den Rautenstädtern. Aber Fabian Köglmeier zog sich leider gleich im ersten Testspiel einen Kreuzbandriss zu. Auch wäre es heute fast zu einem Bruderduell auf dem Platz gekommen. Jurica Marcinkovic kam vor der Saison aus Kroatien nach Deutschland und spielte dort in der 2. Liga bei Slavia Pleternica. Jedoch fällt sein Bruder auf VfB-Seite, Mato Marcinkovic mit Leistenverletzung aus. Die bisherigen Leistungsträger konnte man dagegen halten. Darunter die beiden torgefährlichsten Spieler der letzten Saison. Nico Beigang (letzte Saison zehn Tore und drei Vorlagen) und Stefan Mayer (elf Tore und sechs Vorlagen) sollten zusammen mit dem erfahrenen Spielführer Markus Rainer das ausgegebene Saisonziel Klassenerhalt doch erreichen. Nun steht aber erst einmal das Pokalspiel an. Hier möchte sich Bogen mit Sicherheit durchsetzen und auch im Pokal für positive Schlagzeilen sorgen.

Auch der VfB Straubing ist relativ ordentlich in die neue Bezirksligasaison gestartet. Nach einem guten Auftaktspiel gegen Steinach, folgte mit der Niederlage in Abensberg ein Dämpfer. Vergangenes Wochenende beim 3:1 Heimsieg gegen Langquaid kehrte man jedoch wieder auf die Erfolgsspur zurück. Der Pokal ist nun eine willkommene Zugabe, auch wenn die Punkterunde aus VfB-Sicht ganz klar Vorrang hat. Diese 1. BfV-Pokal-Hauptrunde sicherte man sich übrigens im Mai dieses Jahres mit dem 1:0 Sieg im Kreispokalfinale gegen die SpVgg Niederalteich. „Wir freuen uns auf dieses Pokalspiel. Wir haben nichts zu verlieren. Der spielstarke Bayernligist aus Bogen ist klarer Favorit. Auch wenn wir nicht alle Spieler an Bord haben, werden wir versuchen, Bogen möglichst lange Paroli zu bieten. Im Pokal hat es schon viele Überraschungen gegeben. Wenn wir unsere optimale Leistung abrufen, können wir Bogen vielleicht auch ein wenig zum Schwitzen bringen“, so VfB-Trainer Axel Dichtl. Auf VfB-Seite fallen weiterhin Mato Marcinkovic (Leistenverletzung), Patrick Eberl (Zehen-OP) und Vitalij Abb (Leistenprobleme) aus. Die VfB-Stadiongaststätte ist ab 18.30 Uhr geöffnet. Dort wird übrigens nach Spielende durch den Bayerischen Fußballverband auch gleich die 2. Hauptrunde des BfV-Totopokals ausgelost. Zu dieser Auslosung sind alle Zuschauer ebenfalls herzlich eingeladen.

VfB Straubing: Stephan Pratsch, Alexander Brandl, Mariyan Angelov, Tsvetan Antov, Michael Kettl, Paul Kwasny, Gabriel Lozancic, Kamil Hein, Daniel Stavlic, Jehal Noman, Dusan Ostojic, Aaron Bice, Valentin Popescu, Milen Bonev, Severin Muthmann.

Schiedsrichter: Andreas Dinger (Bischofsgrün) – Anpfiff: 20 Uhr.

Vorbericht

Gabriel Lozancic will mit seiner Mannschaft am Samstag wieder siegreich sein. Foto von: Mark Glatki (VfB Straubing)

Bezirksliga West: Samstag 16.00 Uhr

VfB Straubing I - TSV Langquaid

(ak) Zum heutigen Heimspiel dürfen wir unsere Gäste vom TSV Langquaid mit der Mannschaft, den Teamoffiziellen und Fans herzlich im VfB-Stadion begrüßen. Ein herzliches "Grüß Gott" auch dem eingeteilten Schiedsrichter Andreas Kriegner (Kropfmühl) mit seinen Linienrichtern. Allen Zuschauern wünschen wir vorab ein interessantes Spiel, mit einem fairen und sportlichen Verlauf.

In der letzten Saison trennte man sich in beiden Spielen jeweils 1:1 Unentschieden. Somit streben beide Mannschaften in diesem Jahr doch den ersten Sieg im dritten Aufeinandertreffen an. Spielertrainer Raphael Zeilhofer und der spielende Co-Trainer Marian Littel gehen in ihr drittes Jahr in Langquaid. Dabei können Sie eigentlich auf ein eingespieltes Team zurückgreifen. Mit Zdenek Becka verabschiedete sich jedoch kurz vor Saisonbeginn der Abwehrchef zum Landesligaaufsteiger SV Neukirchen beim Heiligen Blut. Jedoch verstärkte man den Kader mit vierzehn Neuzugängen, teils aus dem eigenen Nachwuchs, quantitativ enorm. Die zahlreichen Neuzugänge werden sich mit Sicherheit auch auf die spielerische Qualität der Mannschaft positiv auswirken, ist die Vereinsführung überzeugt. Die letztjährigen Leistungsträger, unter anderem Sturmführer Mehmet Sin (letzte Saison zwölf Tore und acht Vorlagen) und Offensivkollege Hannes Wagner (sieben Tore, drei Vorlagen), sollen aber nun in Straubing für den erhofften Sieg sorgen. Dabei muss Langquaid auf Spielführer Gerhard Dachs (Rotsperre) und auf Abwehrspieler Patrick Domabyl (Verletzung) verzichten.

Auf Seiten der Hausherren war man nach der 1:2 Niederlage in Abensberg ziemlich bedient. Vor allem da die Niederlage völlig überflüssig war. In der ersten Halbzeit hatte man das Spiel im Griff und führte zur Pause verdient mit 1:0. Nach dem Seitenwechsel schaltete man aber drei Gänge zurück und lud die Hausherren direkt ein, in das Spiel zurückzufinden. "In der zweiten Halbzeit in Abensberg meinten wir wohl, das Spiel wäre schon gelaufen. Aber in der Bezirksliga bekommt man nichts geschenkt. Vor allem die Diskussionen mit dem Schiedsrichter und den Gegenspieler waren nicht akzeptabel. Egal was auf dem Spielfeld passiert und welche Entscheidungen getroffen werden, verlange ich von meiner Elf immer höchste Disziplin auf dem Spielfeld. Und zwar ggü. allen Beteiligten auf dem Rasen. Ich hoffe, dass diese zweite Halbzeit ein einmaliger Ausrutscher war. Die Saison ist noch sehr jung und es ist noch nichts passiert. Aber ich erwarte von meiner Mannschaft im anstehenden Heimspiel gegen Langquaid eine klare Reaktion", so Trainer Axel Dichtl. Während der Trainingswoche wurde jedenfalls in allen Trainingseinheiten schon einmal sehr gut gearbeitet. So geht man nun mit neuem positiven Elan in das Heimspiel und möchte seinen Fans den zweiten Heimsieg der noch jungen Saison bieten. Der VfB Straubing muss im anstehenden Heimspiel auf Mato Marcinkovic (Leistenverletzung) und auf Patrick Eberl (Zehen-OP) verzichten.

 

VfB Straubing I - ASV Steinach I

Zum Saisonstart dürfen wir unsere Gäste vom ASV Steinach mit seiner Mannschaft, den Teamoffiziellen und Fans herzlich im VfB-Stadion begrüßen. Ein herzliches „Grüß Gott“ auch dem eingeteilten Schiedsrichter, Herrn Otto Kroiß (Innernzell), mit seinen Linienrichtern. Allen Zuschauern wünschen wir schon vorab ein interessantes Spiel, mit einem fairen und sportlichen Verlauf.

Der ASV Steinach spielte von 2009 bis 2014 in der Bezirksliga-West, bzw. in der Bezirksoberliga, bevor man dann wieder den Gang in die Kreisliga antreten musste. Nach zwei Spielzeiten gelang aber nun zum Ende der vergangenen Saison der Wiederaufstieg in die Bezirksliga-West. Als Vizemeister der Kreisliga Straubing setzte man sich in der Relegation erst mit 1:0 gegen die SpVgg Niederaichbach durch und dann gewann man auch das entscheidende Spiel gegen Neustadt/Donau mit 2:0. Als Saisonziel gibt die sportliche Leitung von Steinach den Klassenerhalt aus. Dazu beitragen soll auch der Steinacher Königstransfer Maximilian Fellinger von der SpVgg Hankofen-Hailing, welcher als spielender Co-Trainer im Mittelfeld die Fäden ziehen soll. So bekommt der bisherige Trainer Christian Probst, welcher in sein drittes Jahr als Cheftrainer beim ASV Steinach geht, sehr gute Unterstützung. Weiter im Trainerteam ist auch Torwart- und Co-Trainer Andreas Botschafter, welcher ja bekanntlich bereits auch beim VfB Straubing spielte. Steinach hat keine Abgänge, aber insgesamt neun Neuzugänge zu verzeichnen. Alleine vier Spieler kommen dabei aus der eigenen Nachwuchsabteilung; besser gesagt aus der JFG Kinsachkickers, welche die drei Vereine TSV Bogen, TSV Oberalteich und eben der ASV Steinach gemeinsam bilden. So wurde der Kader auch quantitativ enorm verstärkt. Spielführer und Mittelfeldmotor Manuel Mikutta (letzte Saison zehn Tore und sechs Vorlagen) war zusammen mit Robin Klee (acht Tore und sechs Vorlagen) und Stürmer Philipp Bosl (zwölf Tore und 19 Vorlagen) letzte Saison die torgefährlichsten Spieler und wollen dies natürlich nun auch wieder in der Bezirksliga unter Beweis stellen. Die Vorbereitung verlief lt. den Steinacher Offiziellen sehr gut und man hat zum Saisonauftakt dem kompletten Kader zur Verfügung. und man wird sich nun auch in Straubing nicht kampflos geschlagen geben. Ein Punktgewinn wird angestrebt.

Auf Seiten des VfB Straubing verlief die Vorbereitung mit mehr Licht als Schatten. Die Mannschaft arbeitete in den Trainingseinheiten sehr gut mit. Auch in den insgesamt sieben Vorbereitungsspielen präsentierte man sich von Spiel zu Spiel stärker. Gab es anfangs eine 1:2 Niederlage gegen den Bayernligisten SpVgg Hankofen-Hailing, folgten Unentschieden und Siege im Wechsel und zuletzt zwei Siege gegen die Bezirksligisten TV Freyung und SpVgg Lam. Vier Abgänge stehen in der Sommerpause fünf Neuzugänge beim VfB Straubing gegenüber; diese wurden mittlerweile sehr gut integriert. „Die knapp fünfwöchige Vorbereitung ist nun abgeschlossen. Die Spieler zogen im Training und in den Vorbereitungsspielen sehr gut mit. Wir konnten auch spieltaktisch in den Testspielen schon einiges ausprobieren. Es klappt zwar noch nicht alles, dies ist aber auch kein Beinbruch. Wir werden auf alle Fälle gut vorbereitet und hoch motoviert in das erste Saisonspiel gegen Steinach gehen. Steinach hat eine spiel- und kampfstarke Mannschaft, welche uns alles abverlangen wird“, so VfB-Trainer Axel Dichtl. Leider stehen dem VfB Straubing verletzungsbedingt zum Saisonauftakt nicht alle Spieler zur Verfügung. Mato Marcinkovic fällt mit Leistenverletzung definitiv aus; hinter dem Einsatz von Tsvetan Antov (Oberschenkelverletzung) und Severin Muthmann (Schleimbeutelentzündung) stehen noch große Fragezeichen.

 

VfB 1962 Straubing e.V.

Unsere eMail-Adresse:

info@vfb-straubing.de

VfB 1962 Straubing e.V.

Stadion Gaststätte:

09421 188 759 5

VfB 1962 Straubing e.V.

Unsere Webadresse:

www.vfb-straubing.de