... lade FuPa Widget ...
VfB Straubing auf FuPa
... lade FuPa Widget ...

VfB Straubing - TSV Abensberg 3:2

Lorent Dobruna (rechts) erzielte zwei Tore im Heimspiel gegen Abensberg. Foto von: Glatki Mark (Straubing)

(ak) Die Zuschauer sahen bei schwierigen Platzverhältnissen eine durchwachsene, aber bis zum Schlusspfiff spannende Bezirksligapartie. Dabei ging der VfB nach Rückstand zur Halbzeit aufgrund einer tollen Energieleistung nach dem Wechsel noch als letztlich verdienter Sieger vom Platz. Joker Lorent Dobruna war auf VfB-Seite mit seinen beiden Toren der Matchwinner.

Unter der guten Leitung von Schiedsrichter Patrick Url hatte Abensberg einen perfekten Auftakt in die Partie. Mit dem ersten Angriff nach knapp fünf Minuten erzielte Daniel Nutz mit einem Flachschuss in das untere rechte Toreck vom linken Strafraumeck den 1:0 Führungstreffer für seine Mannschaft. Der VfB Straubing war davon sichtlich geschockt und fand in der ersten Halbzeit eigentlich überhaupt nicht richtig in die Partie. Abensberg zog sich nach der Führung tief in die eigene Hälfte zurück und stand in der Defensive sehr sicher. Der VfB agierte meist ideenlos und zu unpräzise. So dauerte es bis zum ersten VfB-Torschuss bis zur 36. Minute. Doch diese Torchance war dann gleich ein Hochkaräter. Severin Muthman setzte sich gut auf der rechten Außenbahn durch und spielte an der Strafraumgrenze das Leder mit Übersicht quer zu Lucas Altenstrasser. Doch freistehend schlenzte dieser aus knapp fünfzehn Metern den Ball knapp über die Querlatte. Mit dem nächsten Angriff erzielte der VfB Straubing aber den 1:1 Ausgleich. Julian Runge flankte den Ball von der rechten Seite zu Aaron Bice. Dieser wird bei der Ballannahme eigentlich elfmeterreif gefoult, der Pfiff blieb aber aus. Den Abpraller nahm dann Patrick Eberl volley und hämmerte das Leder von der Strafraumgrenze zum 1:1 Ausgleich in die Maschen. Doch Abensberg antwortete postwendend. Peter Schöttl konnte sich ungehindert auf der rechten Seite durch den VfB-Strafraum dribbeln und legte dann mit Übersicht den Ball quer zu David Scheer. Dieser hatte dann keine Probleme aus Nahdistanz das 2:1 für Abensberg zu erzielen.

In der Halbzeitpause fand dann das VfB-Trainerduo Lucas Altenstrasser/Andras Kröber offenbar die richtigen Worte, denn die VfB-Elf kam wie verwandelt aus der Kabine. Wenn auch spielerisch nicht alles funktionierte, so kämpfte und fightete man nun vorbildlich und Angriff auf Angriff rollte auf das Abensberger Tor. Dabei wäre der VfB-Elf keine zwei Minuten nach Wiederbeginn beinahe schon der Ausgleich gelungen. Einen guten Flugball von Andi Moszek holte sich Aaron Bice toll aus der Luft, zog gleichzeitig an seinem Gegenspieler vorbei. Doch seinen Torschuss konnte der Abensberger Torwart Jannik Helmers mit einer tollen Parade entschärfen. Auch in der Folge war Jannik Helmers bei Torschüssen von Lucas Altenstrasser und Severin Muthmann zur Stelle. In der 68. Minute setzte sich dann Tobias Judenmann gut auf der linken Außenbahn durch. Dessen punktgenaue Hereingabe fand vor dem Tor den kurz zuvor eingewechselten Lorent Dobruna. Und dieser netzte eiskalt zum 2:2 Ausgleich unhaltbar ein. Nun drängte der VfB Straubing auf den Siegtreffer und dieser gelang dann auch in der 79. Minute. Wieder war es Tobias Judenmann der auf der linken Außenbahn gute Vorarbeit leistete und den Ball scharf in der Abensberger Strafraum flankte. Der Ball prallte vom Rücken eines Abensberger Verteidigers Lorent Dobruna vor die Füße. Lorent Dobruna schoss den Ball humorlos aus etwa zehn Metern zum 3:2 Führungstreffer in das Abensberger Tor. Abensberg hatte in der gesamten zweiten Halbzeit eigentlich nur eine gefährliche Aktion. Doch der Torschuss kurz vor Spielende von Aycan Korkmaz ging dann doch relativ klar über die Querlatte. Nach vier Minuten Nachspielzeit beendete Schiedsrichter Url dann die Partie. Die treuen VfB-Zuschauer konnten dann einen aufgrund der in zweiten Halbzeit gezeigten Leistung einen letztlich verdienten VfB-Heimsieg bejubeln. "Respekt. Die Mannschaft hat heute in der zweiten Halbzeit Charakter gezeigt und wirklich alle Kraftreserven mobilisiert. Es war der absolute Siegeswille spürbar und diesen Sieg haben sich die Spieler somit auch wirklich verdient", resümierte VfB-Trainer Andreas Kröber.

VfB Straubing: Michael Lingauer, Paul Kwasny, (56. Lorent Dobruna), Tobais Judenmann (88. Mato Marcinkovic), Aaron Bice, Patrick Eberl, Lucas Altenstrasser, Andi Moszek, Kevin Bauer, Tsvetan Antov, Severin Muthmann, Julian Runge.

TSV Abensberg: Jannik Helmers, Peter Schöttl, Daniel Bauer, Tobais Treitinger, Matthias Blomberger, David Scheer (62. Wolfgang Wutzer), Michael Keil (84. David Babic), Shkelzen Syla, Maximilian Glamsch, Daniel Nutz, Vinicius Orsi Canatella dos Reis (81. Aycan Korkmaz).

Tore: 0:1 (4.) Daniel Nutz; 1:1 (38.) Patrick Eberl; 1:2 (43.) David Scheer; 2:2 (68.) Lorent Dobruna;3:2 (79.) Lorent Dobruna

Schiedsrichter: Patrick Url (Thyrnau) - Zuschauer: 135

Zurück

VfB 1962 Straubing e.V.

Unsere eMail-Adresse:

info@vfb-straubing.de

VfB 1962 Straubing e.V.

Stadion Gaststätte:

09421 188 759 5

VfB 1962 Straubing e.V.

Unsere Webadresse:

www.vfb-straubing.de