... lade FuPa Widget ...
VfB Straubing auf FuPa
... lade FuPa Widget ...

VfB Straubing - TV Geislehöring 2:4

Mark Glatki (VfB Straubing)

(ak) Die zahlreichen Zuschauer sahen ein fußballerisches gutes Derby. Geiselhöring präsentierte sich dabei
als echte Spitzenmannschaft und siegte verdient. Der VfB gab sich aber nie auf und bot trotz der
Niederlage ein ordentliche Leistung.
 
Vor einer ansehnlichen Zuschauerkulisse entwickelte sich vom Anpfiff weg ein sehr flottes Bezirksligaspiel, bei dem Schiedsrichter
Fabian Kilger (Mauth) grundsätzlich auch eine ordentliche Leistung ablieferte, bei manchen Szenen aber leider falsch lag.
Vom Anpfiff weg war überraschenderweise nicht der haushohe Favorit Geiselhöring, sondern der gastgebende VfB spielbestimmend.
Ein erster Torschuss von Jehal Noman in der elften Spielminute ging knapp über die Querlatte. Keine zwei Minuten später schien der VfB-Führungstreffer fällig. Ein punktgenauer Eckball von Patrick Eberl fand im Geiselhöringer Fünferhalber Daniel Stavlic, doch dessen wuchtiger Kopfball strich um Millimeter am rechten Pfosten vorbei. In der 19. Minute klärte der Geiselhöringer Ahmet Mula eine VfB-Ecke zu kurz zu dem an der Strafraumgrenze lauernden Jahl Noman. Doch auch dessen Volleyschuss strich knapp über die Querlatte. Im Gegenzug erzielte Geiselhöring mit Ihrem ersten Torschuss durch Behram Bilalli das 0:1. Dieser zog aus gut zwanzig Metern einfach mal ab und VfB-Torwart Alexander Brandl segelte am durchaus haltbaren Ball vorbei. Dieses unnötige Gegentor schockte die Heimelf sichtlich. Bis zum Halbzeitpfiff zeigte Geiselhöring in der Folge seine spielerische Klasse und war klar spielbestimmend. In der 28. Minute klärt Daniel Stavlic in der eigenen Hälfte vor einem heranfliegenden Geiselhöringer Spieler gut den Ball. Plötzlich folgte ein Pfiff von Schiedsrichter Kilger, welcher hier ein gefährliches Spiel gesehen haben wollte. Und der unberechtigte Freistoß hatte Folgen. Der Flankenball aus dem Freistoß heraus fand im VfB-Strafraum Radu Dumitru und dieser köpfte zum 0:2 ein. Keine drei Minuten später ein Foul von Dusan Ostojic an Radu Dumitru im VfB-Strafraum und Julian Mauerer verwandelte den berechtigten Foulelfmeter sicher zum 0:3.
In der Halbzeit kam Stephan Pratsch für den verletzten VfB-Torwart Alexander Brandl in die Partie und nach dem Wechsel waren keine zehn Minuten gespielt, da hatte Geiselhöring schon zum 0:4 getroffen. Nach ein fairen Zweikampf im Mittelfeld, folgte ein wieder nicht nachvollziehbarer Freistoßpfiff für Geiselhöring. Und auch dieser eigentlich unberechtigte Freistoß führte zum Tor. Den punktgenauen Flankenball verlängerte Ahmet Mula mit dem Hinterkopf unhaltbar in das VfB-Tor. Doch der VfB ergab sich nun nicht in die Niederlage, sondern spielte weiter mutig nach vorne. In der 63. Minute spielte Jehal Noman den Ball Patrick Eberl rechts in die Gasse. Doch dessen Flachschuss klärte der Geiselhöringer Torwart Ludwig Räuschl glänzend. Drei Minuten später war aber auch dieser machtlos. Daniel Stavlic legte mit Übersicht den Ball quer zu Aaron und dieser traf mit seinem Premierentor für den VfB zum 1:4. In der 73. Minute dann eine Schrecksekunde für den VfB. Granit Bilalli rutschte mit gestreckten Bein ohne Chance auf den Ball in den VfB-Torwart Stephan Pratsch und hatte Glück, nur die gelbe Karte zu sehen. Glück hatte auch Stephan Pratsch, der nach kurzer Behandlung weiterspielen konnte. In der 85. Minute spielte dann Aaron Bice das Leder zu Daniel Stavlic und dieser verkürzte aus Nahdistanz zum 2:4. Und keine zwei Minuten später steuerte Jaroslav Linhart alleine auf der rechten Seite auf das Geiselhöringer Tor zu. Dieser wird klar gehalten. Doch Schiedsrichter Fabian Kilger pfiff die klare Notbremse nicht. Vielmehr ahndete er dann das folgende Revanchefoul von Daniel Stavlic und stellte diesen mit der gelb-roten Karte vom Platz. So blieb es dann bis zum Schlusspfiff beim 2:4 und letztlich verdienten Sieg von Geiselhöring. "Wir haben das Spiel ganz stark begonnen und hätten das Führungstor machen müssen. Das Führungstor erzielte dann aber Geiselhöring und demonstrierte dann seine Klasse in Spielwitz, Kombinationsfußball aber auch in Punkto Abgebrühtheit und Cleverness.  Respekt aber unsere Elf, welche sich nie aufgab und zumindest noch mit den beiden Toren belohnt wurde. Gratulation aber an Geiselhöring zum verdienten Sieg. Geiselhöring präsentierte sich heute hier als die absolute stärkste Mannschaft der gesamten Liga. Für uns folgen nun fünf Endspiele um den Klassenerhalt mit dem Motto: Siege sind Pflicht," so VfB-Co-Trainer Andreas Kröber.
 
VfB Straubing:
Alexander Brandl (46. Stephan Pratsch), Mato Marcinkovic, Daniel Ertl, Jehal Noman, Dusan Ostojic, Michal Pospisil (46. Aaron Bice), Patrick Eberl, Jaroslav Linhart, Michael Kettl (46. Mohamed Jebali), Daniel Stavlic, Tsvetan Antov.

TV Geiselhöring:
Ludwig Räuschl, Michael Cencic (67. David Pyka), Sinisa Rudan, Granit Bilalli, Ahmet Mula, Julian Mauerer (82. Daniel Grzyszek), Bartosz Konarski, Radu Dumitru, Florian Gögl, Stefan Alschinger, Behram Bilalli.
 
Tore:
0:1 (20.) Behram Bilalli
0:2 (28.) Radu Dumitru
0:3 (31./Foulelfmeter) Julian Mauerer
0:4 (53.) Ahmet Mula
1:4 (66.) Aaron Bice
2:4 (85.) Daniel Stavlic

Schiedsrichter: Fabian Kilger (Mauth)

Zuschauer: 275

Zurück

VfB 1962 Straubing e.V.

Unsere eMail-Adresse:

info@vfb-straubing.de

VfB 1962 Straubing e.V.

Stadion Gaststätte:

09421 188 759 5

VfB 1962 Straubing e.V.

Unsere Webadresse:

www.vfb-straubing.de